Luz G. Mauch

Luz G. Mauch ist Senior Vice President Automotive & Manufacturing Industries bei T-Systems. Vor seinem Wechsel zu T-Systems war der Diplom-Betriebswirt Mitglied des Management-Teams von IBM Deutschland und leitete dort den Geschäftsbereich Transport & Verkehr (Deutschland). - Bild: T-Systems

Produktion: Das Thema 5G steht momentan als Synonym für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie. Warum ist dieses Thema eigentlich so wichtig?

Luz G. Mauch: Wir sind uns alle einig, dass alles irgendwie miteinander vernetzt wird, und in dieser Technologie sehen wir natürlich schon noch eine Chance, neue Dinge noch schneller, innovativer nach vorne zu bringen. Um ein Beispiel zu nennen: auf ca. einem Quadratkilometer sind die Möglichkeiten, Devices zu vernetzen, mit 5G um den Faktor 500 höher als mit LTE.

Produktion: Deutschland hat eigentlich das Zeug zum Innovationsweltmeister, als Umsetzungsweltmeister sehen wir aber öfter andere Länder im Fokus, nämlich Korea oder China. Wie sehen Sie das?

Mauch: Ohne Zweifel haben wir starke Mitbewerber an der Stelle, aber man sollte sich nie verstricken, sondern sich auf seine eigenen Stärken konzentrieren. Ich denke, es gibt gute Beispiele und gute Themen, die auch die deutsche Industrie nach vorne bringen. Die deutsche Industrie entwickelt und erwirtschaftet Wertschöpfungen nicht nur in Deutschland, sondern global. In diesem Globalisierungsumfeld sehen wir auch eine Chance, unsere Themen nach vorne zu bringen.

Produktion: Wie stellen Sie sich bei T-Systems auf die damit verbundenen Marktanforderungen ein?

Mauch: Wir haben uns ja ein neues Gewand als T-Systems gegeben, und das Schlagwort, wie wir uns darauf einstellen, heißt Geschwindigkeit. Die Agilität verbunden damit, wie wir auf die Anforderungen des Marktes reagieren, ist geprägt von einer hohen Dynamik und Geschwindigkeit. Die Größe allein ist nicht entscheidend, sondern die Geschwindigkeit, wie wir Themen nach vorne bringen. Ebenfalls sehr wichtig sind Partnerschaften und Kooperationsmodelle. Wir selbst haben mit Continental im Umfeld von Security, darunter auch Fahrzeugsicherheit und Fahrzeug-End-to-End-Security, einiges in der Portfolioentwicklung. Ich glaube, das ist auch der Weg nach vorne, um künftig einfach schneller auf die Marktanforderungen reagieren zu können.

Produktion: Vor zwei Jahren sprachen Sie von Partnerschaften und von der Wichtigkeit insbesondere im Industrieumfeld. Continental ist jetzt eine davon. Wie weit sind Sie an anderen Stellen?

Mauch: Wir treiben das Thema Partnerschaften sehr intensiv. Wir haben gerade zum Thema Cloud Environments massive Announcements. Wir sind Partner von Microsoft Azure sowie Amazon Web Services, haben aber auch unsere eigene Open Telekom Cloud im Ökosystem. Zudem sind wir in der 5G-Auto-Alliance mit Themen wie Mobility und Autonomes Fahren aktiv und machen Gehversuche als Innovationspartner im Start-up Autobahn von Plug and Play. Wir sind also an ganz vielen Stellen unterwegs, um dem Ganzen auch zum Durchbruch zu verhelfen.