Bosch
Eine neue Lösung zur intelligenten, vernetzten Echtzeit-Zustandsüberwachung von Güterwagen geht Mitte 2016 in Serie. - Bild: Bosch

Zur Charakterisierung der neuartigen Produktlösungen, die eine bisher nicht gekannte, enge und direkte, sowie zeitlich unbegrenzte Beziehung zum Kunden herstellen, definieren sie drei Kernelemente: physische Komponenten, intelligente Komponenten, wie Sensoren oder Mikroprozessoren, sowie Vernetzungskomponenten, die die Kommunikation zwischen Produkt und Cloud sicherstellen.

Die Cloud wird in vielen vernetzten Produktlösungen zum zentralen Element für die Software/das Produkt-‚Betriebssystem, die zum Beispiel ein Big-Data-Datenbanksystem oder intelligente Produktanwendungen, die die Funktionen des Produktes überwachen, steuern und optimieren, beheimatet.

IoT-Lösungen

Überhaupt fallen die Daten bei IoT-Lösungen kontinuierlich und in großen Mengen an. Ihr volles Informationspotenzial auszuschöpfen wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Deshalb sei für die Kontrolle, Analyse und die Sicherheit der Daten eine wichtige neue Unternehmensfunktion unerlässlich.

Das Problem ist, dass die Daten als ein Sammelsurium verschiedenster Formate vorliegen.

Für Porter und Heppelmann beginnt die Transformation des Unternehmens im Bereich der Produktentwicklung, sie habe sich aber mittlerweile auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgedehnt.

Vernetzte Produkte stellen ganz andere Anforderungen an den Design- und Entwicklungsprozess. Sie sind komplexe Systeme mit Software im Gerät selbst und umfangreicher Software in der Cloud.

Der bisherige maschinenbaugetriebene Entwicklungsprozess wandelt sich deshalb vermehrt zum interdisziplinären Systems Engineering, bei dem neben Maschinenbauingenieuren mindestens genauso viele Softwareentwickler beteiligt sind.