Stereolithografie

Ein Stereolithographie Bauteil nach dem Bau noch mit Supportstruktur. Diese wird im Post Processing entfernt. - Bild: Proto Labs

Proto Labs nutzt industrielle 3D-Druck-Technologien zur Herstellung von Prototypen und für den Endgebrauch innerhalb weniger Tage. Die Stereolithographie (SL)  lässt sich vor allem durch die vergleichsweise größte Materialauswahl sowie die beste Detailauflösung und die glatteste Oberfläche charakterisieren.

Auch wichtig: Die Materialauswahl im 3D-Druck

Sie wünschen sich einen schnellen Überblick über die Eigenschaften der Werkstoffe im 3D-Druck – stets griffbereit? Dann ist der Werkstoff-Selektor genau das richtige für Sie. Im praktischen Taschenformat zeigt er die Materialien für Stereolithographie, selektives Lasersintern und Direktes Metall-Lasersintern auf.

Jetzt kostenlosen Werkstoff-Selektor für den 3D-Druck bestellen. Limitierte Auflage!

Die Stereolithographie ist ein industrielles 3D-Druckverfahren zur Erstellung von Konzeptmodellen, kosmetischen Prototypen und komplizierten Teilen mit komplexen Geometrien oft in nur einem Tag. Sie bietet eine breite Auswahl an Werkstoffen, extrem hohe Auflösungen von Details und qualitativ hochwertige Oberflächenveredelungen.

Stereolithographie ist ideal geeignet für:

  • Prototypen mit kosmetischen Anforderungen
  • Tests der Form und Passgenauigkeit
  • Extrem kleine Teile mit feinen Details
  • Erstellung von Konzeptmodellen

So funktioniert das Verfahren

Zuerst zeichnet die Maschine die Schichten der Stützkonstruktion, gefolgt vom eigentlichen Teil. Dazu verwendet sie einen ultravioletten Laser, der auf die Oberfläche von flüssigem Duroplast-Kunststoff gerichtet ist. Nachdem eine Schicht auf die Kunststoffoberfläche aufgetragen wurde, wird die Bauplattform nach unten abgesenkt und ein Wiederbeschichtungsbalken bewegt sich über die Plattform, um die nächste Kunststoffschicht aufzutragen. Dieser Prozess wird Schicht für Schicht wiederholt, bis das gesamte Bauteil fertig gestellt ist

Die neu gebauten Teile werden aus der Maschine entnommen und die Reste des Ausgangsmaterials im Labor mit Lösungsmitteln entfernt. Wenn die Teile komplett gereinigt sind, wird die Stützkonstruktion entfernt. Danach erfolgt der Aushärtungsprozess durch UV-Behandlung, um die äußere Oberfläche der Teile vollständig zu verfestigen.

Der letzte Schritt im SL-Verfahren ist die Nachbearbeitung der Teileoberflächen entsprechend den Kundenvorgaben. Mittels SL gebaute Teile sollten so wenig wie möglich UV-Licht und Feuchtigkeit ausgesetzt werden, um ihre Zersetzung zu verhindern.

Stereolithographie-Werkstoffe

Proto Labs bietet zahlreiche Werkstoffoptionen, die regelmäßig erweitert werden, um aktuelle Prototyping- und Modellerstellungsbedürfnisse zu decken. Zu den angebotenen Thermoplast-ähnlichen SL-Werkstoffen zählen ABS, Polycarbonat und Polypropylen in verschiedenen Gütegraden, außerdem besteht die Option einer dauerhaften Vernickelung.

Je nach Anwendungsbereich des Teils lassen sich eine Reihe von Eigenschaften erzielen: Auflösung, Farbe und Klarheit, Steifheit und Haptik, Lebensdauer, Stoßbeständigkeit, Temperaturtoleranz und Wasserbeständigkeit. Diese Eigenschaften auf einen Blick bietet auch der Proto Labs Werkstoff-Selektor für 3D-Druck im Taschenformat.

Proto Labs zeigt auch klare Designrichtlinien auf, die dazu beitragen, die Machbarkeit und das ästhetische Erscheinungsbild des Teils zu verbessern und die Gesamtproduktionszeit zu verringern.

Mehr über das Thema Stereolithographie lesen Sie hier. 

Webinare, Designtipps und Whitepaper

Die Proto Labs Webseite bietet viele weiterführende Informationen zum Thema 3D-Druck wie Webinare, Design-Tipps, Whitepaper und vieles mehr. Schauen Sie einfach mal vorbei!

www.protolabs.de