"Wir haben eine geringe Mitarbeiter-Fluktuation von gerade einmal vier Prozent. Das bestätigt

"Wir haben eine geringe Mitarbeiter-Fluktuation von gerade einmal vier Prozent. Das bestätigt unseren Kurs", erklärt Dr. Hong Zhou, Leitung Festo Product Supply China und Werkleitung in Jinan. - Foto: Festo AG

Worin liegen die Unterschiede im Managen eines Werkes in Deutschland und in China?
Meiner Meinung nach besteht kein fundamentaler Unterschied zwischen der Führung eines deutschen oder chinesischen Global Production Centres von Festo. Wir haben weltweite Führungsprinzipien, die auf den Werten der Firma beruhen, welche sich auch hervorragend in China anwenden lassen. Natürlich muss man sich aufgrund kultureller Unterschiede den lokalen Gegebenheiten anpassen.

Ein besonderer Unterschied liegt jedoch in der Tatsache, dass unsere Festo Production Co. Ltd in Jinan durch die Übernahme der staatlichen Jinan Huaneng Pneumatic Company im Jahr 2007 gegründet wurde. Die Überführung eines Staatsunternehmens in einen privaten Betrieb erfordert Finger­spitzengefühl. In China ist es sehr wichtig, die Geschichte der ehemaligen Firma zu respektieren.

Worauf kommt es bei der ‘Führung’ von chinesischen Mitarbeitern an?
Wichtig ist die Bereitschaft, unvoreingenommen aufeinander zuzugehen und Respekt für das Gegenüber aufzubringen – insbesondere bei interkulturellen Begegnungen, wie zwischen deutschen und chinesischen Kollegen. Zudem empfinde ich es in China als besonders bedeutsam, ein gutes Vorbild zu sein: Arbeite zuerst an Dir selbst, bevor Du diese bestimmte Eigenschaft von anderen erwartest. Oder: Behandle Dein Gegenüber so, wie Du selbst gerne behandelt werden möchtest.

Thema Lean Management: Auf welche Methoden setzen Sie in Ihrem Werk?
Seit Anfang 2013 arbeiten die Mitarbeiter in Fertigung und Montage nach dem Festo Produktionssystem. Die so genannte Festo Value Production (FVP) definiert internationale Standards für Betriebsprozesse innerhalb der Wertschöpfungsketten. Sie basiert auf der engen Einbindung der Mitarbeiter in die Definition von Standards und die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen und technischen Lösungen. In Kombination mit diesem Produktionssystem lassen sich problemlos verschiedene Lean Management Methoden anwenden, wie 5S, OEE, SMED oder TPM, um nur einige zu nennen.

Was waren die wichtigsten Investitionen ins Werk im Jahr 2013?
Der Ausbau unseres Werkes in Jinan ist ein andauernder Prozess. Dieses Jahr haben wir eine neue Anlage für Oberflächentechnik aufgebaut sowie unsere Gießerei für das Alu-Druckgussverfahren technisch erneuert. Zudem investieren wir kontinuierlich in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter. 2013 hat unser werkseigenes Trainingscenter das Ausbildungsangebot erweitert und ein Qualifizierungsprogramm für Mechatronik gestartet.

Welche Ziele und Ambitionen haben Sie für das China-Werk in den kommenden Jahren?
Ganz nach der Mission von Festo, Impulsgeber der Industrie-Automatisierung zu sein, ist unser oberstes Ziel, weiterhin als Key-Player in der Region zu agieren. Wir werden die Kapazität in Jinan dem wachsenden Marktbedarf entsprechend fortlaufend anpassen. Unserem Motto ‘In der Region für die Region’ bleiben wir weiterhin treu und müssen deshalb eine noch engere Kooperation und Kommunikation mit unserer Sales Organisation im gesamten asiatisch-pazifischen-Raum fokussieren. Zudem beschäftigt uns derzeit der Ausbau unserer Supply Chain und des Forschungs- und Entwicklungsnetzwerkes in China. Somit können wir weiterhin Top-Produkte und Lösungen anbieten und schnellste Lieferungen gewährleisten.

Vita

Dr. Hong Zhou

Als Leiter einer Forschungsgruppe startete Dr. Zhou seine Karriere bei Festo in Deutschland. 2001 kehrte er nach China zurück, um das Festo Technical Engineering Centre aufzubauen. Seit 2009 ist er Werkleiter in Jinan und in Shanghai und hat die Verantwortung für das gesamte Festo Product Supply in China.

Wie gelingt es Ihnen, die Mitarbeiter dazu zu motivieren?
Die Geschäftsführung in Jinan steht kontinuierlich im Austausch mit den Mitarbeitern. Ob mit unserem lokalen Mitarbeitermagazin, per Mitarbeiterumfrage oder bei der jährlichen Betriebsversammlung. Motivierte Mitarbeiter sind unser größter Erfolgsfaktor, deshalb möchten wir sie permanent über die Situation in der Firma informiert halten. Auch Umweltschutz, Gesundheit und Sicherheit stehen bei uns auf der Agenda ganz oben.

Wir haben sogar eine spezielle Fachabteilung dafür gegründet, was in China nicht gerade üblich ist. Dadurch hat sich die Zahl der Arbeitsunfälle nahezu halbiert. Darüber hinaus setzen wir uns aktiv für die Karriereplanung und -entwicklung unserer Mitarbeiter ein. Wir haben eine geringe Fluktuation von gerade einmal vier Prozent, was im Vergleich zum Durchschnitt in China, der deutlich über zehn Prozent liegt, relativ niedrig ist. Das bestätigt unseren Kurs!

Wie arbeiten Sie mit dem Bereich F&E zusammen?
Unsere Kunden in China erwarten von uns die gleiche Leistungsfähigkeit und Reaktionszeit wie in Deutschland oder Amerika. Deshalb ist es für uns ein entscheidender Faktor, vor Ort nicht nur zu produzieren, sondern auch zu entwickeln. Unser Technical Engineering Centre (TEC) in Shanghai erfüllt genau diese Funktion für den asiatisch-pazifischen Raum sowie für China. 2005 wurde auch dort der Festo-spezifische Neuheitenentstehungsprozess (NEP) eingeführt. Unsere Produktlinien und Business Centres steuern und verantworten diesen Prozess in allen Phasen sowie für alle Werke rund um den Globus.

Sie selber haben viele Jahre in Deutschland verbracht: Was vermissen Sie in China am meisten?
Die saubere Luft!

Das Interview führte Maren Kalkowsky
aus Produktion 04-05, 2014