SAP,IoT,Internet of things,Industrie 4.0,I4.0,Digitalisierung,Gartner

Roboter ersetzen Hotelrezeptionisten und Mitarbeiter im Einzelhandel, Autos fahren autonom, Drohnen stellen Pakete zu und Einkaufstouren finden in virtuellen Umgebungen statt. Dies sind nur einige der Innovationen, die Gartner im Webcast mit dem Titel ‚The Gartner Top 10 Strategic Technology Trends for 2017’ prognostiziert hat. - Bild: SAP/Shutterstock

Unerschütterliche Roboter ersetzen Hotelrezeptionisten und Mitarbeiter im Einzelhandel, Autos fahren autonom, Drohnen stellen Pakete zu und Einkaufstouren finden in virtuellen Umgebungen statt. Dies sind nur einige der Innovationen, die Gartner im Webcast mit dem Titel ‚The Gartner Top 10 Strategic Technology Trends for 2017’ prognostiziert hat.

In seiner Präsentation betonte David Cearley von Gartner, dass jedes Unternehmen mit diesen Technologien experimentieren und Szenarien durchspielen sollte, die auf Wertsteigerung ausgerichtet sind. Außerdem erklärte er, wie überall präsente Intelligenz tatsächlich dafür sorgt, dass Menschen die Verantwortung übernehmen.

Intelligente Technik, etwa ein Chatbot, passt sich dem Menschen an

„Es geht nicht nur um das Internet der Dinge, Wearables, Mobilgeräte oder PCs, sondern es geht um all dies zusammen“, erklärte Cearley. „Wir müssen … den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Stellen Sie sich folgende Frage: Welche Geräte und Service-Funktionen nutzen die Anwender, wenn sie bei der Arbeit, unterwegs im Auto oder beim Kunden sind? Dann überlegen Sie sich, wie Sie die Funktionen auf verschiedenen Geräten zur Verfügung stellen können, um den Nutzern einen Mehrwert zu bieten.

Die Technologien und Anwendungen sollen sich den Benutzern anpassen und nicht umgekehrt. Anstatt Formulare oder Felder auf dem Bildschirm auszufüllen, sagt der Anwender dem Chatbot was er möchte. Die eingebaute Intelligenz findet dann heraus, wie die Aktion ausgeführt werden kann.“ Laut Cearley hat alles das Potenzial, intelligent zu sein und alle Anbieter entwickeln diese Art von Software und Services. Als Beispiele für maschinelles Lernen und intelligente Anwendungen führte Cearley Lösungen zur Rechnungsprüfung und zum Abgleich von Lebensläufen an.

Die zehn wichtigsten Trends von Gartner

Dies sind die zehn wichtigsten strategischen Trends, die Gartner in den nächsten fünf Jahren kommen sieht und die möglicherweise erheblichen Einfluss auf Verbraucher und Wirtschaft haben werden.

1. Künstliche Intelligenz und modernes maschinelles Lernen. Dank neuer Funktionen wie vertieftes Lernen, neuronale Netze und Verarbeitung natürlicher Sprache, die weit über die herkömmlichen regelbasierten Algorithmen hinausgehen, wird es möglich sein, Systeme zu schaffen, die verstehen, lernen, voraussagen, sich anpassen und möglicherweise selbstständig handeln. Auf diese Weise werden die Dinge intelligent.

2. Intelligente Apps wie der virtuelle persönliche Assistent (VPA) und der virtuelle Kunden-Assistent (VCA) können den Arbeitsalltag verändern, vor allem im Vertrieb und Kundenservice. Hier können sie alltägliche Aufgaben einfacher und effizienter machen und den Mitarbeitern Aufgaben abnehmen.

3. Intelligente Dinge wie Drohnen, selbstfahrende Autos und schlaue Haushaltsgeräte werden nicht mehr als Stand-alone-Geräte programmiert, sondern als Systeme, die selbstständig zusammenarbeiten. Hier werden künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zum Einsatz kommen, um fortschrittliche Verhaltensweisen und natürlichere Interaktionen mit Mensch und Umgebung zu ermöglichen.

4. Virtual Reality und Augmented Reality werden die Art und Weise, wie Individuen miteinander und mit Softwaresystemen interagieren, grundlegend verändern. Der Grad der Personalisierung wird sehr hoch sein. Denn entsprechende Apps und Services, verschiedene Wearables, das Internet der Dinge und Umgebungen mit zahlreichen Sensoren werden das immersive Eintauchen in am Computer geschaffene Welten ermöglichen.

5. Digitale Zwillinge sind dynamische Softwaremodelle physischer Gegenstände oder Systeme. Ein digitaler Zwilling nutzt gesammelte Sensordaten, um proaktiv Abläufe zu verbessern und Mehrwert zu schaffen. In drei bis fünf Jahren wird nahezu jedes Gerät einen digitalen Repräsentanten haben.

6. Blockchain und Distributed Ledgers (öffentliche, dezentral geführte Kontobücher) werden immer wichtiger, denn sie helfen etablierten Branchen, ihr Geschäftsmodell zu überdenken und eine vertrauensvolle Umgebung zu schaffen. Derzeit beschränkt sich der Hype noch auf die Finanzdienstleistungsindustrie, aber es gibt viele weitere Anwendungsmöglichkeiten, beispielsweise im Musikvertrieb, Logistiksektor, bei Identitätsprüfungen und Registereintragungen.

7. Konversationssysteme wie Chatbots und Geräte, die per Mikrofon Umgebungsgeräusche wahrnehmen können, lösen traditionelle Desktop-Computer und eine Vielzahl von Endgeräten ab. Sie decken das gesamte Spektrum an Kommunikationsendpunkten ab, über die Nutzer interagieren. Mit dem Begriff „mesh“ (Netz) nimmt Gartner Bezug auf die dynamische Verbindung von Menschen, Prozessen, Dingen und Dienstleistungen, die intelligente digitale Ökosysteme unterstützen. Je weiter das Netz der Geräte gespannt wird, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass diese verstärkt miteinander interagieren können. Damit wird der Grundstein für ein neues digitales Erlebnis gelegt.

8. Die Mesh-Apps und Service-Architektur (MASA) bietet App-Nutzern eine optimierte Lösung zur gezielten Vernetzung der Endpunkte im digitalen Netz, zum Beispiel die Verbindung von Desktop-PC, Smartphone und Auto. So profitieren die Anwender von einer einheitlichen Erfahrung über die verschiedenen Kanäle hinweg.

9. Digitale Technologieplattformen sind die grundlegenden Bausteine für die digitale Welt. Erfolgreiche Unternehmen werden künftig eine Mischung aus fünf verschiedenen Technologieplattformen haben: Informationssysteme, Kundenservice, Analysen und Business-Intelligence, Internet der Dinge und Geschäftsnetzwerke.

10. Adaptive Sicherheitsarchitektur: Intelligente digitale Netze, entsprechende digitale Technologieplattformen und Anwendungsarchitekturen schaffen eine immer komplexere Welt für die IT-Sicherheit. ‚Einbrüche’ werden nicht nur verhindert. Das Sicherheitssystem ist lernfähig und ein wesentlicher Aspekt beim Systemdesign.

SAP