Im Mittelstand gibt es bei rund 19 % der Firmen eine Frau im Top-Management, bei den DAX-Unternehmen

Im Mittelstand gibt es bei rund 19 % der Firmen eine Frau im Top-Management, bei den DAX-Unternehmen nur bei 10 % (Bild: Fotolia, Franz Pfluegl).

In der Debatte um eine Frauenquote für Führungskräfte im Management kursieren mittlerweile unterschiedliche Zahlen, die sich meist auf Großunternehmen beziehen. Doch wie steht es um die Frauenbeteiligung im Mittelstand,  dem die meisten Firmen angehören?

Gunnar Knüpffer
NEUSS. Bei knapp jedem fünften mittelständischen Unternehmen in Deutschland (18,9 %) ist zumindest eine Frau in der obersten Führungsebene vertreten. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Management- und Geschäftsführungsstruktur des Mittelstandes durch die Creditreform Wirtschaftsforschung in Neuss.
In Abgrenzung zu Großunternehmen wird der deutsche Mittelstand der Untersuchung zu Folge häufiger von einer weiblichen Führungskraft geleitet. So weisen Unternehmen mit einer Bilanzsumme von über einer Mrd Euro einen geringeren Frauenanteil in der obersten Führungsriege auf. Nur in 13,9 % dieser Unternehmen ist eine Frau im Top-Management vertreten. Unter den DAX-Unternehmen ist das sogar nur bei drei von 30 Unternehmen der Fall.
Der Anteil der Unternehmen, in denen eine Frau als Unternehmer beziehungsweise Führungskraft beschäftigt ist, sinkt mit steigender Größe des Betriebes. Während in 19,9 % der kleinen Unternehmen mit einer Bilanzsumme von bis zu 500 000 Euro eine Frau im Management vertreten ist, ist das bei größeren Mittelständlern mit einer Bilanzsumme zwischen zehn und 43 Mio Euro nur bei jedem sechsten Unternehmen (16,2 %) der Fall. Die Ergebnisse basieren auf den Angaben von mehr als 355 000 repräsentativ ausgewählten Unternehmen in der Creditreform-Datenbank mit einer Bilanzsumme von bis zu 43 Mio Euro. Diese Grenze hat die Europäische Kommission angegeben, um kleine und mittlere Unternehmen von Großunternehmen zu unterscheiden. Unternehmen dieser Größenklasse sind meist inhabergeführt beziehungsweise Familienunternehmen und verfügen selten über angestellte Manager.
Am wenigsten Frauen finden sich in den Führungsriegen deutscher Mittelständler in den Bereichen Energiewirtschaft (9,8 % der Unternehmen), im Baugewerbe (12,1 %) sowie in der Informations- und Kommunikationstechnik (14,9 %).
Unterteilt nach Wirtschaftsbereichen sind weibliche Führungskräfte in mittelständischen Betrieben am stärksten vertreten in den Bereichen Gesundheit und Sozialwesen (35,8 % der Unternehmen) gefolgt von Erziehung und Unterricht (30,4 %) sowie Gastgewerbe (30,2 %) und Land- und Forstwirtschaft (29,1 %).