N-ARPEX-Kupplung

Dank ihrer konstruktiven Neugestaltung können die Ganzstahl-Lamellenkupplungen nun noch größere Wellen aufnehmen als es bei ihren Vorgängern der Reihe Arpex möglich war. - Bild: Flender

Das sind die fünf wichtigsten Dinge, die Konstrukteure über die Kupplungen der Serie N-Arpex des Antriebstechnikspezialisten Flender wissen müssen:

1. Bis 2.000.000 Nm mit nur einer Baureihe

Die Ganzstahl-Lamellenkupplungen der Baureihe N-Arpex für die spielfreie, drehstarre und biegeelastische Kraftübertragung löst mit ihren 37 Baugrößen alle 67 Kupplungen der drei Vorgängerbaureihen ab. Die verfügbaren Baugrößen teilen sich auf in 14 für 6-Eck, 14 für 8-Eck und 9 für 10-Eck. Konnte die in der ersten Ausbaustufe angebotene N-Arpex Variante ARN-6 Drehmomente bis 28.000 Nm übertragen, so decken die Standardkupplungen in den Ausbaustufen ARN-8 und ARN-10 einen Drehmomentbereich bis zwei Millionen Newtonmeter ab. Mit den acht beziehungsweise 10 Verschraubungspunkten werden Kupplungsdurchmesser bis 988 mm erreicht.

2. Mehr Leistung durch weniger Gewicht

Ein weiterer Unterschied zur Vorgängerserie Arpex liegt darin, dass eine kleinere Kupplung der Reihe N-Arpex ein höheres Drehmoment übertragen kann. Die drehstarren Ganzstahl-Lamellenkupplungen zeichnen sich nämlich durch eine vergrößerte Bohrungskapazität aus, die in vielen Fällen einen Baugrößensprung beziehungsweise die Aufnahme größerer Wellen ermöglicht. Darüber hinaus führen Optimierungen bei Gewicht und der geschlossenen Flanschstruktur dazu, dass die neuen Kupplungen bei Umfangsgeschwindigkeiten bis zu 110 m/s einsetzbar sind bei gleichzeitiger Verringerung der Lagerbelastung in den zu verbindenden Maschinen.

3. Montage ohne Zusatzwerkzeug

Statt der Passverschraubung (ARN-6) verfügen die Modelle für höhere Drehmomente (ARN-8 und ARN-10) über eine innovative Konusverschraubung, welche die Montage ohne Zusatzwerkzeuge erlaubt. Die Verfügbarkeit in drei- und fünfteiligen Ausführungen vereinfacht die Handhabung ebenfalls, denn: Die beiden Nabenstücke vorne und hintern sind beispielsweise mit Abziehgewindebohrungen ausgestattet, während die Zwischeneinheiten der fünfteiligen Variante vormontiert geliefert werden können.

N-ARPEX Explosionsdarstellung
Axialversatz, Winkelversatz, Radialversatz – ihr hohes Verlagerungspotenzial eröffnet den N-Arpex-Kupplungen ein noch größeres Einsatzgebiet in Industrie und Rohstoffgewinnung. - Bild: Flender

4. Sicherheit als Standard

Neben ihren Einsatzbereich bei Temperaturen zwischen -50 und 280 °C eignen sich die N-Arpex-Kupplungen auch für den Betrieb in explosionsgefährdeten Umgebungen. Hierfür erfüllen sie die Atex-Richtlinie 2014/34/EU sowie die Anforderungen gemäß API 610 / ISO 13709 beziehungsweise API 671 / ISO 10441. Die Wegfliegsicherung der Zwischenhülse gehört bei der neuen Kupplungsreihe nun zum Standard.

5. Online-Konfigurator hilft bei der Auswahl

Sowohl Kupplungen als auch Getriebe können ganz einfach mithilfe des online zur Verfügung stehenden 'Drive Technology Configurator' ausgewählt werden. Die Eingabe der technischen Eckwerte reicht aus, um die passende, applikationsspezifische Kupplung zu finden und anschließend online zu bestellen. Mit den von Flender bereit gestellten Konstruktionsdaten wie 3D-Modelle zur Simulation sowie Maßzeichnungen und Beschreibungen lässt sich mit entsprechenden Konstruktions- und Simulationsprogrammen ein digitaler Zwilling erstellen. Damit stehen bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Projektphase wichtige Informationen über die optimale Kupplungsauswahl und das gewählte Antriebskonzept bereit.

Video: Das kann die N-Arpex-Kupplung von Flender

Sie wollen mehr wissen?

Weitere Informationen und technische Details zu den Kupplungen der N-ARPEX Reihe finden Sie hier.

Den Online-Konfigurator für Kupplungen und Getriebe von Flender finden Sie hier.