Industrieroboter MVTec

Eine neue Generation von Industrierobotern optimiert die Abläufe in automatisierten Produktionsszenarien. - Bild: MVTec

In vielen Industriezweigen hält nun ein neuer Trend in der Robotik Einzug, der veränderte Anforderungen an Machine-Vision-Technologien stellt: So werden die Industrieroboter kleiner, leichter, flexibler und arbeiten immer enger mit Menschen zusammen. Die neue Roboter-Generation ist meist als Ein- oder Zweiarm konzipiert, verfügt manchmal über einen Kopf und ist günstiger als große Fünfachs-Roboter.

Aufgrund ihres leichten Aufbaus sind die Maschinen sehr mobil. Zudem sind sie in der Lage, wechselnde Aufgaben zu übernehmen, spontan Arbeitsschritte ausgefallener Mitarbeiter auszuführen oder diese im Krankheitsfall sogar komplett zu ersetzen. Verfahren der industriellen Bildverarbeitung müssen den Trend zu einer neuen, flexiblen Roboter-Generation mit modernen Funktionen aufgreifen.

So werden die neuen Industrieroboter zunehmend bereits mit Kamera oder integrierten Machine-Vision-Features ausgestattet. Diese laufen dann vorinstalliert auf den Controllern. Wichtig ist, dass sich die Roboter schnell und flexibel für wechselnde Aufgaben einsetzen lassen. Daher sollten neue Bildverarbeitungslösungen eine einfache Erstellung von Machine-Vision-Anwendungen ermöglichen.

MVTec reagiert auf diesen Trend und bietet eine Software, mit der sich professionelle Bildverarbeitungs-Applikationen sehr einfach erstellen lassen. ‚Merlic‘ verfügt über eine übersichtliche, bildzentrierte Benutzeroberfläche, die den User intuitiv durch die Anwendung führt. Im Mittelpunkt stehen dabei nicht komplexe Codes, Befehlszeilen oder Parameterlisten, sondern eine transparente bildliche Darstellung, die einem What-You-See-Is-What-You-Get-Editor (WYSIWYG) gleicht. Eine integrierte Werkzeugsammlung enthält zudem Standard-Vision-Tools wie Aufnahme, Kalibrierung oder Positionsbestimmung.

Eine Besonderheit ist das neue Verfahren ‚easyTouch‘: Mit ihm lassen sich durch Bewegen der Maus über ein Bild zu identifizierende Objekte erkennen, markieren und auswählen. So müssen komplexe Parameter nicht konfiguriert werden. Mit dem integrierten Frontend-GUI-Designer und durch die Unterstützung mehrerer Kameras wird die Erstellung von Machine-Vision-Anwendungen weiter beschleunigt. Komplette Bildverarbeitungs-Applikationen können so rasch und einfach zusammengestellt werden, ohne dass Bildverarbeitungs-Know-how oder tiefgehende Programmierkenntnisse nötig sind.

Moderne Machine-Vision-Anwendungen sind laut MVTec unabdingbar, wenn es um die Optimierung automatisierter Produktionsabläufe im Rahmen von Industrie 4.0- und Smart-Factory-Szenarien geht. Vor allem der Trend zu leichteren, kompakteren und flexibleren Industrierobotern erfordere Bildverarbeitungsfunktionen, die eine schnelle Einrichtung unterstützen. Dies ebnet den Weg für den Einsatz der Roboter für flexibel wechselnde Aufgaben.

www.mvtec.com/de