Ein Live-Hack auf der IT2Industry soll aufzeigen, welche Security-Fallen in Unternehmen lauern.

Ein Live-Hack auf der IT2Industry soll aufzeigen, welche Security-Fallen in Unternehmen lauern. - Bild: Messe München

Im Zeitalter von Industrie 4.0 und IoT wächst die Bedeutung der IT-Sicherheit von Tag zu Tag. Welche möglichen Herausforderungen auf Sicherheitsstrukturen zukommen, zeigt Sascha Herzog, Geschäftsführer NSIDE Attack Logic, anhand eines Live-Hack zur Eröffnung der Open Conference am 1. Messetag der IT2Industry um 11.15 Uhr in Halle B4. Darin simuliert er den Angriff auf einen Prozessroboter der Halbleiterindustrie aus dem Internet. Besucher können live erleben, wie vom Münchner Messegelände aus ein Roboter von Fraunhofer IWU in Augsburg manipuliert wird. Der Vortrag verdeutlicht, wie Angreifer vorgehen und wie sich die deutsche Industrie vor derartigen Angriffen schützen kann.

Ergänzend präsentieren Mitglieder des Sicherheitsnetzwerks München am gleichen Tag ab 15 Uhr in der Open Conference Maßnahmen und Best-Practice-Beispiele zur IT-Sicherheit. Hierzu zählen Genua, Infineon, Siemens, TÜV Süd und Software Factory.

Die Podiumsdiskussion ‚Cyberattacken auf Industrieanlagen – Risiken, Kosten, Gegenmaßnahmen‘ am 23. Juni rundet das Thema Industrielle IT-Sicherheit ab. Dort diskutieren etwa Jörg Asma, Comma Soft AG, Florian Seitner, Verfassungsschutz Bayern, sowie Thomas Störtkuhl, TÜV Süd.

Die IT2Industry findet von 21. bis 24. Juni 2016 parallel zur Automatica in Halle B4 statt.

www.it2industry.de

Messe München/Susanne Nördinger