Fraunhofer IPA

Autonome Navigation im Einsatz, entwickelt vom Fraunhofer-Institut IPA im Hinblick auf die Cloud Navigation. - Foto: Fraunhofer IPA

Die AUTOMATICA, vom 21. bis 24.Juni in München, zeigt die aktuellen Trends und Anwendungen in der Professionellen Servicerobotik für Logistik und mobile Plattformen.

Mobile Transportsysteme bewähren sich mittlerweile in den unterschied-lichsten Anwendungen: von der Fabrikhalle bis hin zu Krankenhäusern, Pflegeinrichtungen, Restaurants oder Hotels. Dementsprechend ist die Nachfrage groß: Laut IFR rechnen Servicerobotik Lieferanten mit einem Absatz von 16.000 mobilen und flexiblen Mehrzweck-Plattformen in der Zeitspanne 2015-2018. Gleichzeitig dürften die Verkäufe von logistischen Systemen zunehmen, erreichen schätzungsweise über 14.500 Einheiten, wovon rund 13.300 Fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind.

Transportsysteme für mehr Effizienz in der Fabrikhalle

Mobile Transportsysteme sind bestens geeignet für die Produktionslogis-tik. Wo Transporte zur Abhol- und Abladestation nicht allzu große Lasten bewegen müssen, ist der kleine Adept Transporter ideal. Er füllt Bestände auf, bewegt Durchlaufregale, transportiert unfertige Erzeugnisse zwischen den einzelnen Arbeitsschritten und befördert fertige Ware ins Lager. Durch autonome Navigation findet er selbstständig seine Bahn und nimmt dank vertikalen Lasersensoren zur Hindernisumgehung Menschen und andere Objekte wahr. Die Automatisierung des Ablaufs eliminiert menschliche Fehlerquellen, optimiert und beschleunigt die Arbeitsabläufe, die Prozesse werden stabil und zuverlässig. Damit lassen sich Kosten reduzieren.

Auch in der Handhabung schwerer oder unhandlicher Bauteile sind Serviceroboter treue Helfer. Der mobile Manipulator von Neobotix ist ein Beispiel dafür: Er kommt bei der Audi AG im Testbetrieb in der Vorkommissionierung zum Einsatz. Spielend bewerkstelligt er die wachsende Zahl unterschiedlicher Bauteile, verringert die Fehlerrate in der Produktion und bringt dadurch beachtliche Kostenoptimierung.