Auf dem CeBIT ERP-Forum zeigt der Leiter des Trovarit Competence Centers Business Intelligence, Dr.

Auf dem CeBIT ERP-Forum zeigt der Leiter des Trovarit Competence Centers Business Intelligence, Dr. Siegmund Priglinger, Orientierungshilfen für den Weg von "klassischen BI"- bis zu "Smart Data"-Initiativen.

Das digitale Gebirge wächst von Tag zu Tag, laut der Analysten der International Data Corporation soll es zwischen 2010 und 2020 um das Vierzig bis Fünfzigfache wachsen. Das bedeutet, dass im Jahr 2020 pro Erdenbürger etwa sechs Terabyte an Daten gespeichert sein werden, was einer unglaublichen Textmenge von drei Millionen Büchern entspricht.

Die berühmte Suche im Heuhaufen beginnt, will man aus dieser Menge an Daten, die für das eigene Projekt nützlichen herausfiltern. Business Intelligence, Big Data und Smart Data sind neue Technologien, die genau dann auf den Plan gerufen werden, wenn es darum geht, große Mengen an Daten zu strukturieren, um sie für jedermann, jederzeit nutzbar zu machen.

Der Leiter des Trovarit Competence Centers Business Intelligence, Dr. Siegmund Priglinger, bietet in seinem Vortrag „Smart Data und Business Intelligence 3.0“ auf dem CeBIT ERP-Forum (14.03.–18.03.2016, Halle 5, Stand F04) Fachanwendern Orientierungshilfe für den Weg von „klassischen BI“- bis zu „Smart Data“-Initiativen. Darüber hinaus leitet er die Guided Tours zum Thema und stellt sich Donnerstag und Freitag am Stand der Trovarit AG (Halle 5, Stand G16) den Besucherfragen rund um die Auswahl von Business Intelligence-Lösungen. Weitere Informationen unter www.erp-park.com.

Durch das volatile Umfeld, in dem sich die Unternehmen befinden, ist eine schnelle und transparente Bereitstellung von Informationen überlebenswichtig. Die Aufgabenstellungen, die unter »Business Intelligence 3.0« zusammengefasst werden, erfordern eine enge Verzahnung zwischen der IT- und den Controlling-Abteilungen aller Geschäftsbereiche. Zur optimalen Nutzung und Aufbereitung der steuerungsrelevanten Daten ist darüber hinaus ein tief gehendes Verständnis der Unternehmensabläufe nötig.

Moderne Business-Intelligence-Lösungen bieten die Möglichkeit, Daten aus verschiedenen Systemen – sowohl interne als auch externe – miteinander zu verbinden, damit auf diese Weise Korrelationen und neue Zusammenhänge erkannt werden können. Dies bedeutet in letzter Konsequenz die Realisierung einer einheitlichen und validen „Smart Data und Business Intelligence 3.0“-Datenbasis (»single source of truth«). Daran ändert auch die Einbeziehung anderer, »neuer« Datenarten wie NoSQL bzw. Big Data nichts.

Um zu Entscheidungen kommen zu können, bedarf es auf jeden Fall der menschlich interpretierbaren Darstellung von Zusammenhängen in Form einer gemeinsamen »Sprache«, deren Syntax und Semantik dem Team von Entscheidern geläufig ist. Alle Mühen und Aufwände, die wir in BI investieren, dienen diesem einen Ziel. Verfahren und Technologien sind »Befähiger«, stehen jedoch nicht im Mittelpunkt.

Darüber hinaus kommt dazu, dass nun auch "Dinge" entscheiden. Somit ist ein zentraler Aspekt von "Smart Data", dass beliebige Systeme (Menschen und technische Systeme) autonom Nutzen aus den Daten ziehen können. Dabei bedeutet "Nutzen aus Daten ziehen",

  • sich über Funktionsgrenzen hinweg (in und zwischen Systemen)
  • mit Blick auf die gesamten, meist noch zu definierenden Wertschöpfungsketten
  • mit Daten und ihren Möglichkeiten zur Nutzung zu beschäftigen.

"Smart Data" ist somit eine weiterentwickelte »Business Intelligence 2.0«, sozusagen "Business Intelligence 3.0". Mit dieser Entwicklung beschäftigt sich Dr. Siegmund Priglinger innerhalb seines Vortrags „Smart Data und Business Intelligence 3.0“ am Freitag, 18.03.2016, 10.30 – 11.00 Uhr auf dem CeBIT ERP-Forum.

Unternehmen, die aktuell über die Einführung einer Business Intelligence-Lösung nachdenken, ist eine Teilnahme an den vom Trovarit-Competence Center organisierten Guided Tours zum Thema zu empfehlen. Hier können sich die Besucher echte Einblicke in die Potenziale und Einsatzmöglichkeiten von BI-Lösungen verschaffen.

Drei BI-Anbieter haben Gelegenheit, ihr Produkt anhand einer vorgegebenen, einheitlichen Aufgabenstellung zu präsentieren. Beispielsweise versuchen sie dem Besucher zu vermitteln, wie eine Datenkonsolidierung funktioniert, die immer dann erforderlich ist, wenn man die vorhandenen Unternehmensdaten in Form von Kontakten, Angeboten und Verträgen für alle Mitarbeiter transparent machen will.

Auch das Ad-Hoc Reporting ist ein Punkt, auf den die Anbieter innerhalb ihrer Systempräsentation eingehen. Dabei handelt es sich um ein Tool, dass bei der Erstellung von Berichten behilflich ist. So ist es beispielsweise möglich anhand verschiedener Kriterien wie Zeitraum, Sparte, Sortiment oder Kundengruppe individuelle Auswertungen zu erstellen.

Mit von der Partie sind Cosmo Consult SSC AG, abas Software AG sowie aruba informatik GmbH.

Termine:

Donnerstag, 17.03.2016, 11.00-13.30 Uhr

Freitag, 18.03.2016, 11.30-14.00 Uhr

Die Teilnahme an den Guided Tours ist für Messebesucher kostenlos, jedoch ist eine vorherige Anmeldung unter http://www.erp-park.de/guided-tours erforderlich. Treffpunkt ist der Trovarit Stand, Halle 5, G16.

Trovarit AG