Industrie 4.0 Hannovermesse

Das Industrial Internet of Things hält Einzug in die Fabriken. -Bild: Hannover Messe

Das Industrial Internet of Things hält Einzug in die Fabriken. Daraus ergeben sich erhebliche Potenziale. Die ersten Unternehmen, die ihre Fertigung mit Industrie 4.0-Technologien ausbauen, berichten von Produktivitätssteigerungen um bis zu 50 %.

Der Digital Factory kommt eine Schlüsselrolle für Industrie 4.0 zu: Ob CAE, MES oder PLM – was auf der internationalen Leitmesse für industrielle Softwarelösungen gezeigt wird, dient als Innovationsturbo. Gleichzeitig müssen die Herausforderungen und Fragestellungen, die sich aus der Vernetzung in der Produktion ergeben, kompetent beantwortet werden.

"Die deutsche Industrie hat längst erkannt, dass ihre Zukunft in der Digitalisierung liegt. Immer mehr Firmen aus immer mehr Branchen nutzen deshalb heute bereits Plattformen, mit denen sie sich umfassend vernetzen, um ihre Produkte schneller und vor allem kundenspezifischer entwickeln, produzieren und einführen zu können. Und die deutsche Regierung treibt diese Entwicklung auch noch durch verschiedene Maßnahmen, wie zum Beispiel den Ausbau von Forschungs- und Technologieprogrammen, voran", berichtet beispielsweise Andreas Barth, Managing Director EuroCentral, Dassault Systèmes.

Andreas Barth Dassault Systems
Andreas Barth, Managing Director EuroCentral, Dassault Systèmes: "Die deutsche Industrie hat längst erkannt, dass ihre Zukunft in der Digitalisierung liegt." -Bild: Dassault Systems

Auch das Forum Industrie 4.0 auf der Hannover Messe beschäftigt sich mit Fragen rund um die Digitalisierung. Die Veranstalter bieten eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion. „Dank der Zusammenarbeit der deutschen Verbände mit dem IIC kommen in diesem Jahr die wichtigsten Treiber der Messe in Hannover zusammen. Für den Besucher bedeutet dies: Er kriegt den globalen Überblick über Strategien, Standards, Geschäftsmodelle und Datensicherheit in Sachen Industrie 4.0“, sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der Hannover Messe.

Vernetzung von Wertschöpfungsnetzwerke

Ein Schwerpunkt des Forums wird die Diskussion über Standards für die Kommunikation im industriellen Internet der Dinge sein. Industrie 4.0 ermöglicht die firmenübergreifende Vernetzung und die Integration verschiedener Wertschöpfungsnetzwerke. Hierzu sind Normen und Standards von grundlegender Bedeutung. Gleichzeitig heißt es aber auch „security first“. Die IT-Sicherheit ist für den geschützten Betrieb unternehmensübergreifender Fertigungsprozesse essenziell. Das Forum Industrie 4.0 widmet sich unterschiedlichen Cloud-Lösungen und der Fragestellung, wie Unternehmensdaten gesichert werden können. Für den Anwender bieten sich durch Industrie 4.0 große Potenziale zur Steigerung von Effizienz, Qualität und Flexibilität – gerade bei Unternehmen, die kundenindividuell und oftmals mit Losgröße 1 produzieren. Aber damit nicht genug. Das Auswerten und Zusammenbringen der Daten, die im IT-gesteuerten Produktionsprozess entstehen, sehen viele als den Schlüssel zu neuen Geschäftsmodellen.

connected industry

Das Forum wird in Kooperation mit dem Industrial Internet Consortium (IIC), dem VDMA, dem ZVEI sowie der Geschäftsstelle Plattform Industrie 4.0 organisiert. Die Schirmherrschaft haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übernommen, die Eröffnung erfolgt durch Bundesministerin Prof. Johanna Wanka am ersten Messetag um 10 Uhr. Die Leitmesse Digital Factory widmet sich in zahlreichen Sonderausstellungen und Foren den drängendsten Themen der Digitalisierung. Darunter: Additive Manufacturing, Additive Manufacturing Symposium, MES-Tagung und das CAE-Forum.