Alicona Messtechnologie wird im Werkzeug- und Formenbau zur Messung der Elektrode und der Form

Alicona Messtechnologie wird im Werkzeug- und Formenbau zur Messung der Elektrode und der Form eingesetzt. Die Technologie wird mit einem Sensor direkt in die Werkzeugmaschine integriert. Bild: Alicona

Mit optischer 3D Messtechnik von Alicona zur schnellen Anpassung von Maschinenparametern.

Je komplexer die Geometrie von Formen im Präzisionsbereich wird, desto höher sind die Anforderungen an ein Messsystem zur Qualitätssicherung. Die optische Technologie der Fokus-Variation verifiziert die Geometrie der Elektrode, die Geometrie der erodierten Form und misst zusätzlich ihr Oberflächenfinish. Wie mit der Fokus-Variation zusätzlich die hohe Fertigungsgenauigkeit von Werkzeugmaschinen belegt wird, zeigen Messtechnikspezialist Alicona und Maschinenhersteller Makino live auf der Moulding Expo vom 5.-8.Mai 2015 in Stuttgart.

Die komplexen Geometrien von gespritzten Mikroformen und Formen im Präzisionsbereich fordern den Einsatz von Messverfahren, die die Einhaltung von geometrischen Toleranzen der Form belegen und eine schnelle Anpassung von Maschinenparametern ermöglichen. Mit der dichten, flächenhaften Technologie der Fokus-Variation von Alicona, einem führenden Anbieter in der optischen 3D Messtechnik, optimieren Formenbauer ihre Fertigung in mehrerer Hinsicht. Sie verifizieren, ob sowohl die Elektrode als auch die erodierte Form ihren geometrischen Spezifikationen entsprechen. Darüber hinaus ermitteln sie durch die Rauheitsmessung die Oberflächenstruktur bzw. Oberflächenbeschaffenheit der erodierten Form. Die Kombination von Geometrie- und Rauheitsmessung ermöglicht es Werkzeug- und Formenbauern, ihren optimalen Elektrodeneinsatz zu bestimmen.

Alicona/Sebastian Moser