Mensch-Roboter-Kollaboration: Sicher Seite an Seite mit dem Roboter arbeiten.

Mensch-Roboter-Kollaboration: Sicher Seite an Seite mit dem Roboter arbeiten. - Bild: Pilz

Die Mensch-Roboter-Kollaboration erfordert Schutzmaßnahmen, damit während des kollaborierenden Betriebs die Sicherheit des Menschen jederzeit sichergestellt ist. Dafür sind in der ISO/TS15066 vier Kollaborationsarten als Schutzprinzipien genauer beschrieben.

Eine sichere MRK erfordert Robotersysteme, die speziell für die jeweilige Kollaborationsart konzipiert sind. Die Risikominderung kann unter Anwendung der folgenden Kollaborationsarten umgesetzt werden:

1. Sicherheitsbewerteter überwachter Halt

Der Mensch hat nur Zugang zum stillstehenden Roboter. Eine Kollision ist damit ausgeschlossen.

pilz

2. Handführung

Der Mensch hat nur Zugang zum stillstehenden Roboter, der Mensch führt den Roboter manuell. Eine Kollision ist damit ausgeschlossen.

pilz

3. Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung

Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung: Der Mensch hat während des Betriebs Zugang zum Kollaborationsraum, seine Sicherheit wird durch den Abstand zum Roboter gewährleistet: Ist der Abstand zu gering, wird ein Sicherheitshalt ausgelöst. Eine Kollision ist damit ausgeschlossen.

pilz

4. Leistungs- und Kraftbegrenzung

Hier hat der Mensch ebenfalls Zugang zum Kollaborationsraum, während der Roboter sich bewegt. Ein Kontakt zwischen Mensch und Roboter (beabsichtigt oder nicht) ist möglich!

pilz

Schutzmaßnahmen in der Praxis

Bei der Umsetzung einer sicheren Mensch-Roboter-Kollaboration kann der Systemintegrator eine oder eine Kombination aus diesen „Kollaborationsarten“ für seine Applikation auswählen.

In der Praxis zeigt sich, dass sich mit der ISO/TS15066 Mensch-Roboter-Kollaborationen oft durch eine Kombination von „Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung“ und einer „Leistungs- und Kraftbegrenzung“ effizient umsetzen lassen.

Wenn jedoch Kollisionen ein mögliches Szenario sein können, dann muss dennoch sichergestellt sein, dass die Berührung nicht zu einer Verletzung führt.

 

Sie möchten mehr wissen?

Als Lösungsanbieter unterstützt Pilz bei der Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien. Gemeinsam mit dem Kunden erarbeiten die Experten von Pilz eine weltweit optimale Sicherheitsstrategie für Roboteranwendungen entlang der Lebensphasen des Robotersystems bis hin zur CE-Kennzeichnung.

Erfahren Sie mehr!