Die neue Luftzerlegungsanlage von Air Liquide wird in Oberhausen errichtet; Investitionsvolumen: 60

Die neue Luftzerlegungsanlage von Air Liquide wird in Oberhausen errichtet; Investitionsvolumen: 60 Mio Euro.

DÜSSELDORF (mg). Ab 2011 werden in dieser hochmodernen Anlage Sauerstoff, Stickstoff und Argon für den Einsatz in vielfältigen Produktionsprozessen gewonnen. Mit einer Tagesleistung von bis zu 2.400 Tonnen Sauerstoff setzt die neue Luftzerlegungsanlage Maßstäbe: Sie wird damit die größte in Deutschland sein, so Air Liquide.

„Wir stärken mit dieser neuen Produktionseinheit unsere Präsenz an Rhein und Ruhr und stellen hiermit die langfristige Versorgung der Kunden mit ihrer steigenden Nachfrage sicher“, erklärte Markus Sieverding, Vorsitzender der Geschäftsführung der Air Liquide Deutschland GmbH.

Zusammen mit den weiterhin am Standort Oberhausen bestehenden Anlagen (auf dem Werkgelände der Oxea GmbH) wird Air Liquide insgesamt 4.000 Tonnen Sauerstoff pro Tag produzieren können. Außerdem werden hier am Standort täglich fast 6.000 Tonnen Stickstoff und 180 Tonnen Argon aus der Umgebungsluft gewonnen. Sauerstoff ist z. B. unentbehrlich in der Stahlindustrie, Stickstoff kommt bei vielfältigen Anwendungen in der Chemie zum Einsatz und dient in tiefkalt verflüssigter Form z. B. dem Frosten und Gefriertrocknen von Lebensmitteln.

Die hochmoderne Luftzerlegungsanlage in Oberhausen wird auf einem rund 12.000 m2 großen Areal errichtet, Sauerstoff und Stickstoff können hier direkt in das rund 500 Kilometer lange Pipelinenetz des Unternehmens eingespeist werden.

Der Konzern wird das Großprojekt schlüsselfertig in Eigenregie erstellen, die offizielle Inbetriebnahme ist für 2011 vorgesehen. Bei zahlreichen Gewerken wie Erdarbeiten, der späteren Verrohrung oder Elektroarbeiten werden vor Ort ansässige Unternehmen einbezogen.