BERLIN (Dow Jones/Welt am Sonntag/rm). Dies geht aus dem jüngsten Außenwirtschafts-Report hervor, der der “Welt am Sonntag” vorliegt. Für das laufende Jahr sei “ein Exportwachstum von 8% wahrscheinlich”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

Bisher waren die Experten des Spitzenverbands lediglich von einer Zuwachsrate von rund 4% ausgegangen. “Die internationale Nachfrage nach ‘Made in Germany’ kann Deutschland aus der Krise ziehen”, sagte Schnappauf. “Insbesondere die Erwartungen der Chemie- und Elektroindustrie sind weiter positiv.”

Der BDI warnte zugleich vor zunehmenden Risiken für den Welthandel. Statt Handelshemmnisse abzubauen, seien zwischen November und April unter den in der G-20 zusammengeschlossenen Industrie- und Schwellenländern 73 neue Handelsbeschränkungen erhoben worden, während nur 18 abgebaut wurden oder ausgelaufen sind. “Das ist ein alarmierender Trend”, warnte Schnappauf. Der BDI erwarte daher von den Regierungen “mehr Engagement gegen Handelsbeschränkungen und Wettbewerbsverzerrungen”.