Die gute Konjunktur führt auch zu höheren Preisen - besonders bei Rohstoffen - und bremst so

Die gute Konjunktur führt auch zu höheren Preisen - besonders bei Rohstoffen - und bremst so wiederum den Aufschwung (Bild: Thierry Bulot - Fotolia.com).

BERLIN (Dow Jones/ks)–”Die rasant steigenden Preise entwickeln sich zu einer Belastung für die wirtschaftliche Entwicklung”, erklärte BGA-Präsident Anton F. Börner in einer Mitteilung in Berlin. “Die anziehende Inflation signalisiert, dass die teureren Rohstoffpreise sich in höheren Preisen auch für den Endverbraucher niederzuschlagen beginnen”, hob er hervor.

Die Großhandelsumsätze entwickelten sich insgesamt auf erfreulichem Niveau, betonte Börner in der Mitteilung anlässlich der Veröffentlichung der Umsatzentwicklung im Großhandel im ersten Quartal. Dies gelte sowohl für den Produktionsverbindungshandel als auch für den Konsumgütergroßhandel. Bei genauerer Betrachtung zeige sich jedoch, “dass hinter den nominal hohen Zuwächsen schwächelnde reale Umsätze im Großhandel stehen”. Laut Statistischem Bundesamt sind die Umsätze im Großhandel im Vergleich zur Vorjahresperiode nominal um 14% und real um 4,9% gestiegen.

Eine Inflation von aktuell 2,4% sei “noch kein Grund für Übertreibungen, wohl aber für vorausschauendes Handeln”, meinte Börner. Die Entwicklung müsse im Auge behalten werden, und die Europäische Zentralbank (EZB) solle “bei weiter anziehenden Preisen entsprechende Weichenstellungen einleiten, um den Euro im Währungsgebiet stabil zu halten”, forderte der BGA-Präsident.