Industrie,Markit,Index,Produktion,Wirtschaft,Sammelindex

Die boomende Industrie hat die deutsche Wirtschaft im Februar kräftig angeschoben. - Bild: Pixabay

Der Sammelindex für Industrie und Dienstleister zusammen stieg auf 56,1 Zähler von 54,8 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut im Zuge der ersten Veröffentlichung mitteilte. 

Bereits ab 50 Zählern signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum. Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg überraschend auf 57,0 Zähler von 56,4 im Vormonat. Volkswirte hatten im Mittel einen Indexrückgang auf 56,0 prognostiziert.

Der Index für den Servicesektor kletterte auf 54,4 Punkte von 53,4 im Vormonat. Ökonomen hatten nur einen kleinen Anstieg auf 53,6 erwartet.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung von rund 1.000 Einkaufsleitern und Geschäftsführern aus Industrie und Dienstleistung in Deutschland.

"Der seit Mitte 2012 berechnete Index zu den Geschäftsaussichten deutet mit seinem neuen Allzeithoch darauf hin, dass die Unternehmen sehr optimistisch auf die kommenden zwölf Monate blicken", kommentierte IHS-Markit-Ökonom Trevor Balchin. "Auf Basis dieser Daten rechnen wir für das erste Quartal 2017 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent auf Quartalsbasis, was für einen starken Jahresauftakt spricht."