Von Andreas Kißler, Dow Jones Newswires

BERLIN (ks)– “Es bestehen 2011 gute Chancen für eine Zwei vor dem Komma”, sagte Brüderle am Rande des Neujahrsempfangs des Bundespräsidenten am Donnerstag in Berlin auf eine Frage von Dow Jones Newswires. Weiter sei eine gute wirtschaftliche Entwicklung zu erwarten. “Es ist ein offenes Geheimnis, dass der gute Trend sich fortsetzt, und unsere Kernaufgabe ist, diesen hohen Wachstumspfad (…) zu halten und weiter zu steigern”, erklärte Brüderle.

“Wir liegen etwa so bei 1,5% Wachstumspfad, (und) ich meine, wir müssen wieder 2% erreichen”, unterstrich der Bundeswirtschaftsminister. Brüderle will am nächsten Mittwoch die aktualisierte BIP-Prognose der Regierung bekanntgeben. Zuletzt hatte die Regierung im Herbst für dieses Jahr ein BIP-Wachstum von 1,8% vorausgesagt.

Brüderle lehnte außerdem EU-Vorschläge ab, den Euro-Rettungsfonds auszuweiten. “Ich halte den jetzigen Rettungsschirm für hinreichend”, erklärte der Wirtschaftsminister und forderte, dass nicht laufend neue Vorschläge hierzu gemacht werden dürften. “Ich finde es auch gut, dass man nicht täglich neue Vorschläge bringt, weil man mit etwas Geduld (und) Gelassenheit auch einen Beitrag dazu leisten kann, dass die Märkte sich beruhigen,” sagte Brüderle.

Portugal benötige nicht unbedingt Hilfen aus dem Rettungsfonds, stellte der Finanzminister klar. “Die Portugiesen haben ja gestern besser, als viel befürchtet haben, platziert”, betonte Brüderle mit Blick auf eine portugiesische Anleiheemission vom Mittwoch. Man müsse “auch Respekt haben” vor der Anstrengung der Länder mit Schuldenproblemen. “Wenn man ihnen attestiert, wir brauchen eine Erhöhung des Rettungsschirms, attestiert man ihnen, dass sie es nicht schaffen”, warnte Brüderle. “Ich glaube, dass sie es schaffen können.