BMWI Expansion Deutschland Wirtschaft Wachstum

Der Aufschwung der deutschen WIrtschaft ist laut dem Bundeswirtschaftsministeriums - hier das Hauptgebäude des BMWi in Berlin-Mitte - solide. - Bild: Beek100/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

"Das Wachstumstempo wird im zweiten Halbjahr aber niedriger ausfallen als im ersten Halbjahr." Nach einer relativ starken Zunahme des Bruttoinlandsprodukts im ersten Halbjahr schlage die Wirtschaft nunmehr im zweiten Halbjahr eine etwas ruhigere Gangart ein.

Das außenwirtschaftliche Umfeld bleibt nach Einschätzung der Regierung aber "schwierig", wozu unter anderem auch die Brexit-Entscheidung beitrage. "Starke positive Impulse für die deutschen Exporte sind daher derzeit rar", räumte das Wirtschaftsministerium ein.

Und die Nachfrage nach Industrieprodukten, die industriellen Umsätze und die Produktion entwickelten sich gegenwärtig tendenziell schwächer. Das nach wie vor schwierige außenwirtschaftliche Umfeld wird nach Einschätzung der Regierung insgesamt "wieder prägender" für die deutsche Wirtschaft.

"Allerdings sind wichtige binnenwirtschaftliche Auftriebskräfte nach wie vor intakt", hob das Wirtschaftsministerium hervor. So signalisiere das Geschäftsklima für die Dienstleistungsbereiche eine Fortsetzung des Aufschwungs, und auch der Bausektor stehe bei bereits hoch ausgelasteten Kapazitäten einer wachsenden Nachfrage gegenüber.

Die Bauwirtschaft befinde sich im Aufwind, und der Arbeitsmarkt sei weiterhin in guter Verfassung. Auch sei die Kauflaune unter den Verbrauchern ungebremst