Die Bundesregierung wird diese Woche ihre Wirtschaftsprognose für dieses Jahr laut einem Magazinbericht um mehr als das Doppelte nach oben korrigieren.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Nach Informationen des “Fokus” erwarten Regierungsfachleute einen Wachstumszuwachs von rund 3,5% für 2010. Offiziell wolle Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle den Konjunkturausblick am Donnerstag vorstellen.

Bereits das Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute ging vom selben Prozentwert aus. Im April hatte die Regierung noch ein Wachstum von 1,4% vorausgesagt, die Institute von 1,5%. Der Optimismus gründe sich in der gesamtwirtschaftlich sehr guten Erholung des Exports sowie des Arbeitsmarktes, so der Fokus. Für das kommende Jahr bleibe die Bundesregierung zunächst vorsichtig und nenne für 2011 ein leichtes Wachstum um etwa 2%. Die Regierungsprognose ist unter anderem Grundlage für die Einnahme-Schätzung der Sozialversicherungen und die Steuerschätzung.

Auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) sehe beim Rückgang der Erwerbslosen positive Anzeichen. Schon im Oktober dürfte die Arbeitslosenzahl die Drei-Millionen-Grenze unterschreiten, sagte ein Mitglie des BA-Vorstand dem Magazin. Das wäre der niedrigste Wert seit 18 Jahren. Für 2011 geht BA-Chef Frank-Jürgen Weise davon aus, dass die monatliche Arbeitslosenzahl “um die drei Millionen liegen wird”.