China

Die chinesische Industrie hat im Juni an Schwung verloren, nachdem sie im Mai bereits stagnierte. - Bild: Etereuti/Pixabay

Die Marke von 50,0 markiert die Grenze zwischen Expansion und Kontraktion. Im Vormanat lag der Index noch bei 50,1, wie das Nationale Statistikbüro mitteilte. Das war von Ökonomen erwartet worden. Damit endete eine dreimonatige Wachstumsphase. Der privat erhobene Caixin-Einkaufsmanagerindex ging im Juni weiter zurück.

Der ebenfalls veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für das nicht-verarbeitende Gewerbe stieg in Juni auf 53,7 von 53,1 im Mai.

Der konkurrierende Caixin-Einkaufsmanagerindex ging im Juni von 49,2 auf 48,6 weiter zurück. Der Index blieb damit den 16. Monat in Folge im negativen Bereich, was einen Rückgang der Wirtschaftsaktivität signalisiert, wie das Medienunternehmen Caixin und die Marktforscher von Markit mitteilten.

"Die wirtschaftlichen Bedingungen waren in zweiten Quartal insgesamt erheblich schwächer als im ersten Quartal, was bedeutet, dass der Abwärtsdruck auf das Wachstum nicht nachgelassen hat", sagte Zhengsheng Zhong, Ökonom bei CEBM Group.

Der Caixin-Index spiegelt laut Ökonomen den Ausblick für kleinere private Hersteller besser wider als der offizielle Index, in dem größere Unternehmen in Staatsbesitz mehr Gewicht haben.