Die neue Generation des Lkw-Flaggschiffs Actros ist für Daimler im Wettbewerbsumfeld

Die neue Generation des Lkw-Flaggschiffs Actros ist für Daimler im Wettbewerbsumfeld "das Maß aller Dinge" (Bild: Daimler).

Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires

WÖRTH (Dow Jones/ks)–”Unsere Werke sind bis Ende des Jahres ausgelastet”, sagte Zetsche am Freitag im Werk in Wörth am Rande des Anlaufs der Serienproduktion der neuen Generation des Lkw-Flaggschiffs Actros. Außerdem sei die Auftragslage für das erste Quartal 2012 trotz der Verwerfungen der vergangenen Wochen und Monate gut. “Und auch der Aufragseingang für den Actros ist gut angelaufen”, so Zetsche.

Die Neuauflage des Premium-Lkws, der seit Juli bestellt werden kann, ist vor allem auf dem europäischen Markt enorm wichtig für Daimler. Der Branchenprimus werde in Europa weiter wachsen, sagte Zetsche. Im Hinblick auf dieses Ziel sei der Actros ein Schlüsselprodukt. “Denn der Actros ist in seinem Wettbewerbsumfeld das Maß aller Dinge”.

Insgesamt nahm Daimler nach eigenen Angaben 2 Mrd Euro in die Hand, um das Werk im rheinland-pfälzischen Wörth mit den 12.000 Mitarbeitern fit für die dritte Auflage des Actros zu machen. Ein Teil der Mittel wurde dabei auch in die Flexibilisierung des Produktionssystems gesteckt. Denn neben dem neuen Actros wird auch die bewährte aktuelle Version des Lkw weiter vom selben Band laufen, um die Exportnachfrage passend bedienen zu können. In vielen Ländern Afrikas und Asiens gebe es noch niedrigere Emissionsvorschriften, erklärte Hubertus Troska, Leiter der Lkw-Sparte von Mercedes-Benz. Solange es Bedarf gebe, werde deshalb auch der bewährte Actros weiter produziert.

Seit dem Start des Schwerlasters Actros im Jahr 1996 liefen insgesamt rund 700.000 Fahrzeuge vom Band. Laut Troska sollen noch in diesem Jahr weitere rund 3.000 Stück hinzu kommen. Planzahlen für das kommende Jahr nannte er nicht. Je nach Ausstattung und Motorisierung kostet die neue Version zwischen 90.000 und 111.000 Euro. Da der Lkw mit im Schnitt 25 Litern auf 100 Kilometern bis zu 7% weniger Diesel verbraucht, soll sich der höhere Anschaffungspreis in weniger als zwei Jahren amortisieren.

Wie stark der neue Actros zur geplanten Steigerung der Profitabilität bei Daimler Trucks beitragen wird, wollten die Protagonisten am Freitag nicht verraten. “Wir haben uns vorgenommen, ab 2013 über den Zyklus hinweg 8% Umsatzrendite zu liefern”, bekräftigte Zetsche. “Und der Actros ist nicht nur ein rentables Geschäft für unseren Kunden, sondern auch für uns”.

Zetsche will die Verkäufe von Daimler Trucks bis zum Jahr 2013 dank der vorangetriebenen internationalen Expansion weiter auf mehr als 500.000 Einheiten steigern. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen es sogar 700.000 sein. 2010 brachte Daimler 355.000 Lkw an die Kunden in aller Welt, in den ersten acht Monaten dieses Jahres waren es knapp 260.000 – ein Plus von 18%.