Export Contauinerschiff

Für August ergab sich kalender- und saisonbereinigt ein Außenhandelsüberschuss von 22,2 Milliarden Euro. - Bild: bernswaelz/pixabay

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, stiegen die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 5,4 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 102,3 Milliarden Euro. Das ist der höchste Zuwachs seit Mai 2010. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Exporte um 9,8 Prozent höher.

Die Importe legten ebenfalls spürbar zu: Im Vergleich zum Vormonat stiegen sie um 3,0 Prozent auf 80,1 Milliarden Euro. Auf Jahressicht ergab sich eine Steigerung um 5,3 Prozent.

Für August ergab sich kalender- und saisonbereinigt ein Außenhandelsüberschuss von 22,2 Milliarden Euro. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem Aktivsaldo von 20,0 Milliarden Euro gerechnet.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz betrug nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank 17,9 Milliarden Euro. Ökonomen hatten einen Überschuss von 19,4 Milliarden Euro erwartet.

In praktisch alle Weltregionen legten die deutschen Exporte kräftig zu: Die Exporte in Länder außerhalb der EU, die sogenannten Drittstaaten, stiegen um 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Neben den Schwellenländern wie China, Indien, Russland und Brasilien zählen dazu auch die USA.

Auch das Exportgeschäft in Europa lief prächtig: In die Eurozone wurden 8,8 Prozent mehr exportiert. Mit EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wie Großbritannien und Polen, stieg das Exportgeschäft sogar um 11,8 Prozent. In die Gesamtheit der EU-Länder wurden 10,0 Prozent mehr Güter exportiert.