Der Auftragseingang der Maschinenbauer stieg im ersten Quartal um 32 %. Auch ihre Liquidität

Der Auftragseingang der Maschinenbauer stieg im ersten Quartal um 32 %. Auch ihre Liquidität verbesserte sich nach der Krise (Bild: Angelika Bentin - Fotolia.com).

WIESBADEN (Dow Jones/ks)–Der Außenhandel erzielte nach vorläufigen Ergebnissen einen saisonbereinigten Überschuss von 15,3 Mrd Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Überschuss von 12,3 Mrd Euro erwartet.

Die deutschen Ausfuhren stiegen kalender- und saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 0,9%. Die Einfuhren sanken im September dagegen auf Monatssicht um 0,8%. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zogen die Exporte unbereinigt um 10,5% auf 95,0 Mrd Euro an. Die Importe legten um 11,6% auf 77,6 Mrd Euro zu.

Der Handelsbilanzüberschuss belief sich unbereinigt auf 17,4 Mrd Euro. Im August hatte er 11,8 Mrd Euro und im Vorjahresmonat 16,5 Mrd Euro betragen. Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (minus 0,1 Mrd Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (plus 4,5 Mrd ER), laufende Übertragungen (minus 3,4 Mrd Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (minus 2,7 Mrd Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im September 2011 mit einem Überschuss von 15,7 Mrd Euro ab. Ökonomen hatten einen Aktivsaldo von 13,3 Mrd Euro erwartet. Im Vorjahresmonat hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 15,1 Mrd Euro ausgewiesen.