Industrie

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist im Juni eine gute. - Bild: Pixabay

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,5 Prozent prognostiziert. Den für Mai zunächst genannten Anstieg von 1,0 Prozent revidierten die Statistiker auf 1,1 Prozent.

Das Niveau des Vorjahresmonats überstieg der Auftragseingang arbeitstäglich bereinigt um 5,1 (Vormonat: 3,8) Prozent. Im zweiten Quartal nahmen die Auftragseingänge gegenüber dem Vorquartal um 0,8 Prozent zu.

Die Inlandsaufträge stiegen um 5,1 (minus 1,9) Prozent, während die Auslandsaufträge um 2,0 (plus 3,4) Prozent abnahmen. Die Bestellungen für Investitionsgüter verringerten sich um 0,8 (plus 2,9) Prozent. Die Orders für Vorleistungsgüter stiegen um 3,7 (minus 0,7) Prozent, die Bestellungen für Konsumgüter um 2,3 (minus 2,8) Prozent.

Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte die Daten so: "Die Ordertätigkeit deutet auf eine weitere leichte Belebung der Industriekonjunktur hin. Dafür spricht auch das ausgezeichnete Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe."