Im Jahresvergleich legte der Auftragseingang im Dezember 2017 um 7,2 Prozent zu.

Im Jahresvergleich legte der Auftragseingang im Dezember 2017 um 7,2 Prozent zu. - Bild: Schaeffler

Im Monatsvergleich habe der Auftragseingang um 3,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden mit. Im November war der Auftragseingang noch erstmals seit dem vergangenen Juli gesunken. Allerdings nur minimal um 0,1 Prozent und nicht wie ursprünglich gemeldet um 0,4 Prozent.

Volkswirte wurden von der Stärke des Auftragseingangs Ende 2017 überrascht. Sie hatten für Dezember nur mit einem Anstieg der Ordereingänge um 0,7 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich legte der Auftragseingang um 7,2 Prozent zu. In dieser Abgrenzung hatten Analysten nur einen Zuwachs um 3,1 Prozent erwartet.

Der Dezember-Anstieg beim Auftragseingang erklärt sich mit Zuwächsen von Bestellungen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland. Allerdings legten die Bestellungen aus dem Ausland mit 5,9 Prozent im Monatsvergleich deutlich stärker als die aus dem Inland mit nur 0,7 Prozent.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Dezember laut Destatis um 2,4 Prozent höher als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 5,7 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge hingegen um 5,1 Prozent.