Hauptursachen für den Produktionsrückgang waren ein Durchhänger der Baubranche, die 0,6 Prozent

Hauptursachen für den Produktionsrückgang waren ein Durchhänger der Baubranche, die 0,6 Prozent weniger produzierte, und eine geringere Energieerzeugung. - Bild: Nordex

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen im Mittel einen Anstieg um 0,4 Prozent prognostiziert. Hauptursachen für den Rückgang waren ein Durchhänger der Baubranche, die 0,6 Prozent weniger produzierte, und eine geringere Energieerzeugung.

Der Ausstoß in der Industrie wurde dagegen um 0,3 Prozent ausgeweitet. Die Betriebe stellten mit 0,5 mehr Investitions- und 0,6 Prozent mehr Investitionsgüter her. Dagegen verließen 0,1 Prozent weniger Vorleistungsgüter die Fabrikhallen.

Besser als zunächst gemeldet war der Oktober gelaufen. Die Statistiker revidierten ihren Zahlen nach oben. Statt um 0,4 hatte die Erzeugung um 0,6 Prozent zugelegt. Das Wirtschaftsministerium ist trotz des leichten Dämpfers im November zuversichtlich.

“Die Produktion im Produzierenden Gewerbe hat die Talsohle durchschritten”, heißt es aus dem Hause Sigmar Gabriels (SPD). Im Baugewerbe sei zwar für das Schlussquartal noch einmal mit einem Produktionsrückgang zu rechnen, die Industrie dürfte hingegen mit dem dritten Anstieg in Folge wieder auf einen moderaten Aufwärtstrend eingeschwenkt sein.

Dow Jones Newswires/Marina Reindl