Nach einem bereits überraschenden Rückgang im November ist die Produktion im produzierenden Gewerbe im Dezember weiter eingebrochen

Nach einem bereits überraschenden Rückgang im November ist die Produktion im produzierenden Gewerbe im Dezember weiter eingebrochen. - Bild: Bosch

Die Produktion ging gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent zurück, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten dagegen mit einer Steigerung um 0,5 Prozent gerechnet. Die Ergebnisse vom November wurden leicht auf minus 0,1 Prozent aufwärts revidiert nach ursprünglich genannten minus 0,3 Prozent.

Vor allem in der Industrie mit minus 1,1 Prozent und beim Bau mit minus 0,2 Prozent kam es den Angaben zufolge zu Rückgängen. Besonders deutlich fiel der Einbruch mit minus 3 Prozent im Bereich der Energieerzeugung aus.

Im Jahresschlussquartal schwächte sich die Produktion im produzierenden Gewerbe um 0,8 Prozent ab. In der Industrie ging das Produktionsvolumen um 0,9 Prozent zurück. Ausschlaggebend waren nach Einschätzung der Experten unter anderem Produktionszahlen in den konjunkturell wichtigen Branchen Maschinenbau und Kfz. Im Teilbereich Energie nahm die Erzeugung um 2,9 Prozent ab. Lediglich im Baugewerbe konnten die Unternehmen um 1,2 Prozent zulegen.

"Zum Jahresende 2015 durchlief die Industrieproduktion eine Durststrecke", kommentierte das Wirtschaftsministerium die Entwicklung, sieht allerdings eine leichte Tendenz nach oben: "Angesichts der verbesserten Auftragseingänge im Jahresschlussquartal dürften die Unternehmen ihre Produktion zu Jahresbeginn wieder etwas ausweiten."