Industrie Boom

Bessere Entwicklung in der Produktion, als zunächst erwartet. - Bild: Schaeffler

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) stieg sie gegenüber dem Vormonat um 2,6 Prozent. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Zuwachs von lediglich 0,9 Prozent prognostiziert. Die vorläufig für Juli genannte Rate von 0,0 Prozent wurde auf minus 0,1 Prozent revidiert. Das Niveau des Vorjahresmonats überstieg die Produktion arbeitstäglich bereinigt um 4,7 (Juli: 4,2) Prozent.

 

Die Industrieproduktion im engeren Sinne nahm gegenüber dem Vormonat um 3,2 (0,3) Prozent zu, wobei die Erzeugung von Investitionsgütern um 4,8 (minus 0,3) Prozent stieg und die Herstellung von Vorleistungsgütern um 1,8 (1,3) Prozent. Die Konsumgüterproduktion nahm um 2,1 (0,5) Prozent zu. Die Bauproduktion sank um 1,2 (0,0) Prozent ausgeweitet, während sich die Energiezeugung um 1,7 (minus 4,6) Prozent erhöhte. Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte die Daten so: "Seit Jahresbeginn zeigt die Fertigung im produzierenden Gewerbe einen wieder kräftigeren aufwärtsgerichteten Trend. Das günstige Geschäftsklima und die positive Entwicklung bei den Auftragseingängen sprechen für eine Fortsetzung der guten Industriekonjunktur."

 

9. Deutscher Maschinenbau-Gipfel

Der Maschinenbau gilt als die Leitbranche und das Aushängeschild der deutschen Industrie. Doch auch die starke Branche bleibt von geopolitischen Ereignissen Protektionismus, Brexit oder länderübergreifenden Spannungen nicht unbehelligt.

Auf dem 9. Maschinenbau-Gipfel in Berlin erfahren Sie, was Branchen-Experten zu den Themen denken – und welche Tipps sie für Sie haben. Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Hier erfahren Sie mehr zum Maschinenbau-Gipfel und können sich anmelden.