Die Geschäftsaktivität in der Privatwirtschaft ist laut Markit

Die Geschäftsaktivität in der Privatwirtschaft ist laut Markit "nur haarscharf" an einer Rezession vorbeigeschrammt, so der Datendienstleister Markit (Bild: imageteam - Fotolia.com).

LONDON (Dow Jones/ks)–Volkswirte hatten im Mittel einen Indexrückgang auf 48,5 prognostiziert. Der Index für den Servicesektor stieg hingegen überraschend auf 51,4 Punkte von 50,6 im Vormonat und erreichte damit das höchste Niveau seit vier Monaten, wie der Datendienstleister Markit Economics am Mittwoch im Rahmen der ersten Veröffentlichung mitteilte. Ökonomen hatten einen Rückgang des Index auf 50,0 erwartet.

Der aggregierte Sammelindex, der auf dem Produktionsindex für das verarbeitende Gewerbe und dem Index des Dienstleistungsbereichs basiert, stagnierte mit 50,3 Zählern auf dem Stand des Vormonats. Indexstände über 50 zeigen eine Expansion des Sektors an, Stände darunter eine Kontraktion.

“Dass die deutsche Privatwirtschaft im November erneut haarscharf an der Rezession vorbeigeschrammt ist, war vor allem der Tatsache zu verdanken, dass der Servicesektor etwas stärker als erwartet expandierte und damit den kräftigsten Rückgang der Industrieproduktion seit Juni 2009 überkompensierte”, erläuterte Markit-Ökonom Tim Moore. Zwar verhießen die zukunftsweisenden Indizes für die deutsche Wirtschaft nichts Gutes, doch die Gefahr einer Rezession habe angesichts der insgesamt stabilen Lage ein klein wenig abgenommen.