Wachstum,Wirtschaftswachstum.Industrie,Deutschland

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft verliert an Schwung. - Bild: PIxabay

Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - sank auf 56,1 Zähler von 57,4 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut im Zuge der ersten Veröffentlichung mitteilte.

"Unserer Vorabschätzung zufolge hat der Sammelindex im Juni zwar zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Monate nachgegeben, er signalisiert für Deutschland jedoch noch immer kräftiges Wirtschaftswachstum", sagte IHS-Markit-Ökonom Trevor Balchin. Bereits ab 50 Zählern signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum.

Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes sank auf 59,3 Zähler von 59,5 im Vormonat. Volkswirte hatten im Mittel einen Indexrückgang auf 59,0 prognostiziert. Der Index für den Servicesektor fiel auf 53,7 Punkte von 55,4 im Vormonat. Ökonomen hatten einen stabilen Wert erwartet.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung von rund 1.000 Einkaufsleitern und Geschäftsführern aus Industrie und Dienstleistung in Deutschland.