BIP

Das deutsche BIP steigt laut einer Destatis-Meldung wie erwartet. - Bild: Pixabay

Im vierten Quartal 2016 hatte das BIP laut Destatis um 0,4 Prozent zugelegt und im dritten Quartal um revidiert 0,2 (vorläufig: 0,1) Prozent.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Anstieg von 0,6 Prozent prognostiziert. Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg das BIP kalenderbereinigt um 1,7 (4. Quartal: 1,8) Prozent. Ohne Kalenderbereinigung belief sich der Zuwachs auf 2,9 (1,3) Prozent.

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich laut Destatis sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland. Die Investitionen legten kräftig zu - bedingt durch die milde Witterung wurde vor allem in Bauten, aber auch in Ausrüstungen deutlich mehr investiert.

Die privaten Haushalte und der Staat erhöhten ihre Konsumausgaben leicht. Daneben gewann auch die außenwirtschaftliche Entwicklung an Dynamik und stützte das Wachstum, weil die Exporte nach vorläufigen Berechnungen stärker stiegen als die Importe.

Genauere Angaben zur Entwicklung der BIP-Komponenten wird Destatis am 23. Mai in der zweiten Veröffentlichung machen. Die Wirtschaftsleistung wurde von 43,7 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 638.000 Personen oder 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.