HAMBURG (Dow Jones/Spiegel/rm). Die verbesserten Aussichten seien nicht allein auf den anhaltenden Exporterfolg der deutschen Wirtschaft zurückzuführen, berichtet der “Spiegel” am Wochenende vorab. “Der Aufschwung gewinnt an Breite”, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben dem Magazin. Die Unternehmen investierten branchenübergreifend wieder mehr und sogar der Konsum ziehe wegen der guten Arbeitsmarktentwicklung langsam an.

Das rasante Wachstumstempo des zweiten Quartals dürfte dennoch nicht zu halten sein, so das Magazin. Von April bis Juni legte die deutsche Wirtschaft um 2,2% gegenüber dem ersten Vierteljahr zu. Im Frühling 2010 seien allerdings besonders viele Bauprojekte abgearbeitet worden, die im Winter noch Schnee und Eis zum Opfer gefallen waren, so der DIHK.