DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–”Es ist ein typisch deutscher Aufschwung, der durch die internationalen Märkte – diesmal insbesondere aus China – initiiert wurde, der aber inzwischen auch deutlich die Investitionen und den Konsum, sowie insbesondere die Dienstleistungsbranchen erreicht hat”, sagte DIW-Präsident Klaus Zimmermann dem “Handelsblatt Online” (HB). Dies werde gestützt durch einen stabilen Arbeitsmarkt, der auch das Konsumklima stabil hält. “Es ist also ein Aufschwung auf breiter Front, der für dieses Jahr wohl unvermeidbar zu über 3% Wirtschaftswachstum führen wird”, sagte Zimmermann.

Deutschland stimuliere inzwischen durch ein kräftiges Wachstum der Importe auch die Weltwirtschaft, fügte der DIW-Chef hinzu. Allerdings schwäche sich der Außenhandel derzeit ab. Risiken in China, eine instabile US-Konjunktur und schwache Wachstumserwartungen in vielen europäischen Partnerländern markierten die Gesamtlage.