Russland rechnet mit einer Kontraktion um vier Prozent. Die Weltbank hatte vor wenigen Tagen für

Russland rechnet mit einer Kontraktion um vier Prozent. Die Weltbank hatte vor wenigen Tagen für das Land eine Rezession mit einem Negativwachstum von 2,9 Prozent in Aussicht gestellt. - Bild: Gina Sanders - Fotolia.com

Im September waren sie noch deutlich optimistischer und prognostizierten einen Rückgang um gerade einmal 0,2 Prozent.

Russland selbst rechnet mit einer Kontraktion um vier Prozent. Die Weltbank hatte vor wenigen Tagen für das Land eine Rezession mit einem Negativwachstum von 2,9 Prozent in Aussicht gestellt. Ebenso wie die Weltbank erwartet die EBRD Belastungen in Ländern, die enge Beziehungen zu Russland pflegen.

Auch für die Ukraine gibt sich die Bank nun pessimistischer. Dort dürfte die Wirtschaft um fünf Prozent schrumpfen, im September war ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um drei Prozent prognostiziert worden.

Sorgen bereitet den Ökonomen vor allem der sehr geringe Devisenbestand. Er reiche kaum mehr als die Importe eines Monats zu bezahlen. Dies sei sehr gefährlich, warnt die Bank. Die Finanzhilfe, die die Ukraine benötige, um wieder auf die Füße zu kommen, sei deutlich höher als Ende 2014 geschätzt.

Dow Jones Newswires/Marina Reindl