Deutsche Exporte legen im Januar Verschnaufpause ein. - Bild: Kurt Kleemann/fotolia.com

Deutsche Exporte legen im Januar Verschnaufpause ein. - Bild: Kurt Kleemann/fotolia.com

Da die Einfuhren mit 2,3 Prozent noch deutlicher als die Exporte mit 0,6 Prozent sanken, erhöhte sich der Handelsüberschuss auf 15,9 von 14,7 Milliarden Euro im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt Destatis mitteilte.

In der für Volkswirte aussagekräftigeren kalender- und saisonbereinigten Rechnung schrumpfte der Überschuss auf 19,7 von revidiert 21,6 (vorläufig: 21,8) Milliarden Euro im Dezember 2014.

Erwartet worden war nur ein leichter Rückgang auf 21,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vormonat reduzierten sich die bereinigten Exporte um 2,1 Prozent, nachdem sie im Schlussmonat 2014 noch um 2,8 Prozent geklettert waren.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz weitete sich im Januar dagegen auf 16,8 von 13,9 Milliarden Euro im Januar 2014 aus, so die Berechnungen der Deutschen Bundesbank. Ökonomen hatten mit 15,0 Milliarden Euro gerechnet.

Im Dezember betrug das Aktivum 25,6 Milliarden Euro. Grund für das deutliche Minus zum Vormonat waren vor allem die geringeren Überschüsse im Warenhandel und beim Primäreinkommen. Dazu rutschte die Dienstleistungsbilanz in den Defizitbereich.

Dow Jones Newswires/Karoline Kopp