Schweißer in der Industrie

Angst vor Handelskriegen sorgt für Unsicherheit in der Industrie. - Bild: Pixabay

Das teilte das Institut in einer zweiten Schätzung mit. Ein erstes Erhebungsergebnis wurde damit bestätigt.

In den vergangenen Monaten hat sich der Indikator spürbar eingetrübt, was auf ein deutlich langsameres gesamtwirtschaftliches Wachstum hindeutet.

Auch offizielle Wachstumsdaten aus der Eurozone und einzelnen Euroländern zeigen ein schwächeres Wirtschaftswachstum seit Jahresbeginn an. Die meisten Volkswirte rechnen aber nicht mit einem harten Konjunktureinbruch, sondern eher mit einer geringeren Wachstumsdynamik.

Schwächere Auslandsnachfrage

In Deutschland und Italien trübte sich die Stimmung in den Industrieunternehmen ein, während sie sich in Frankreich und Spanien aufhellte. Für Belastung sorgte laut Markit nicht die Produktion der Unternehmen, sondern vielmehr der Auftragseingang - insbesondere aus dem Ausland.

Laut Markit-Chefökonom Chris Williamson ist die schwächere Auslandsnachfrage auf den aufwertenden Euro und eine generell höhere Risikoscheu zurückzuführen. Für Verunsicherung sorgten Ängste vor einem Handelskrieg, der Brexit und andere politische Verwerfungen. Darunter leide auch der Stellenaufbau der Unternehmen.

  • 3D-Druck

    Das Ingenieurwesen befindet sich im Wandel. Die Managementberatung Oliver Wyman hat sechs große Trends identifiziert, die in Zukunft das Ingenieurwesen prägen werden. - Bild: Pixabay

  • Arbeiten in offenen Ökosystemen

    1. Arbeiten in offenen Ökosystemen – Bei der Produktentwicklung werden Unternehmen zunehmend mit externen Partnern kooperieren, da es intern häufig an den notwendigen Ressourcen und speziellen Fähigkeiten z.B. in den Bereichen Software, künstliche Intelligenz und Cybersecurity mangelt. - Bild: Pixabay

  • Profitieren von Produktentwicklungssystemen

    2. Profitieren von Produktentwicklungssystemen – Bisher werden anspruchsvolle IT-Tools, in die viele Unternehmen investiert haben, von den Ingenieuren selbst nicht ausreichend genutzt. Das wird sich jedoch nach einer „Umgewöhnungsphase“ und mit ansprechenderen Benutzeroberflächen ändern und die Arbeitszyklen stark verkürzen. - Bild: Pixabay

  • Von Grund auf neue Entwicklungsverfahren

    3. Von Grund auf neue Entwicklungsverfahren – Zur Effizienzsteigerung werden die Produktentwicklungsverfahren mit linearem Ablauf verdrängt durch agile, parallel laufende Projekte mit cross-funktionalen Teams. - Bild: Pixabay

  • Produktoptimierung mithilfe intensiver Datenauswertung

    4. Produktoptimierung mithilfe intensiver Datenauswertung – Fast jedes Produkt kann mittlerweile verwertbare Daten bereitstellen. Sie liefern Informationen darüber, wie es in der Praxis eingesetzt wird, welche Funktionen weniger genutzt werden und welche Sicherheitslücken bestehen. - Bild: Pixabay

  • Design für den Kunden

    5. Design für den Kunden – Ingenieure arbeiten künftig nicht mehr nur auf technische Perfektion hin, sondern passen das Produkt möglichst früh und oftmals iterativ gemeinsam mit dem Kunden an dessen Bedürfnisse an. - Bild: Pixabay

  • Polarisierung der Entwicklungsfähigkeiten

    6. Polarisierung der Entwicklungsfähigkeiten – Einerseits sind Ingenieure gefragt, die interdisziplinär arbeiten und so die Produktarchitektur entwerfen können. Andererseits sind Spezialisten, die sich auf einem eng gesteckten Gebiet hervorragend auskennen, gerade für die Umsetzung unabdingbar. Die eher einfachen, administrativen Aufgaben werden künftig wegfallen. - Bild: Pixabay