PARIS (Dow Jones/rm). Wie Staatspräsident Nicolas Sarkozy nach Beratungen mit seinen Fachministern am Freitag sagte, geht die Regierung nun von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im kommenden Jahr von 2 % aus, während die vorherige Schätzung auf ein Plus von 2,5 % gelautet hatte. Am Ziel, das Haushaltsdefizit 2011 auf 6% des BIP zu senken, hält die Regierung laut Sarkozy aber fest.

Etliche Ökonomen hatten die vorherige Wachstumsprognose für unrealistisch gehalten. Das Präsidialamt verwies darauf, dass die nun auf plus 2 % gesenkte Prognose sich mit der Einschätzung der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) decke.

“Die Reduktion des Haushaltsdefizits sollte vornehmlich über Ausgabenkürzungen erreicht werden. Weder die Einkommensteuer noch die Mehrwertsteuer oder Unternehmenssteuer werden angehoben”, heißt es in der Mitteilung.