Der abermalige Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex signalisiert nach Überzeugung des Instituts gute Chancen auf einen lang anhaltenden Aufschwung in Deutschland.

Von Andreas Kißler, Dow Jones Newswires

BERLIN (ks)–”Insgesamt sind die Voraussetzungen sehr positiv”, sagte ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger am Montag in einem Interview mit Dow Jones Newswires. “Man sieht, dass der Aufschwung, in dem Deutschland jetzt ist, sehr robust ist”, konstatierte er. “Er ist breit abgesichert sowohl über den Export, der sehr gut läuft, als auch im Inland.”

Auch für 2012 sah Abberger “positive Voraussetzungen” für eine Fortsetzung des Aufschwungs. “Es gibt keine Hinweise, dass es in den Abschwung gehen könnte”, sagte der Ökonom. Die Frage sei allerdings, ob die Entwicklung in dem bisherigen Tempo weitergehe, das für deutsche Verhältnisse sehr hoch sei. “Wenn es ein wenig moderater wird, ist das auch normal”, meinte Abberger.

Auch die Personalplanungen der befragten Unternehmen seien sehr positiv, und der Arbeitsmarkt werde sich gut entwickeln. “Von daher ist es schon angelegt, dass es eine sehr gute Basis auch für die nächste Zeit gibt”, betonte der ifo-Volkwirt.

Ein Risiko für die weitere Entwicklung sah Abberger weniger in der inländischen Inflation als vielmehr in einer möglichen Umkehrung von Kapitalströmen, von denen bislang sehr stark die aufstrebenden Volkswirtschaften profitiert haben. “Die Inflation ist im Moment kein Hauptrisiko”, sagte er. Im Moment liege die Teuerungsrate wegen der Energie- und Lebensmittelpreiserhöhungen um die 2%, “aber ich sehe das noch nicht als Risiko an”, betonte Abberger.

Die Hauptkraft hinter den hohen Rohstoffpreisen sei derzeit ein positiver Faktor, denn dahinter stehe eine starke weltweite Nachfrage. “Wenn Transportketten nicht funktionieren und es zu politischen Unsicherheiten kommt, dann kann dies drehen, und dann wird es zu einem Risiko”, warnte er aber auch.

“Die Hauptrisiken liegen aber momentan im internationalen Bereich”, hob er hervor. Ein solches Risiko sei eine starke Abkühlung in Asien infolge von Inflation und Überhitzung der Wirtschaft. Ein zweites bestehe darin, dass es über die hohen Inflationsraten in den aufstrebenden Ländern zu einem generellen Abziehen von Kapital aus diesen Ländern komme, sodass dort die Wirtschaft einbreche. “Ein Risiko wäre, dass es da zu einer plötzlichen Umkehr kommt”, sagte Abberger. Momentan sei dies allerdings nicht der Fall.

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar unerwartet weiter aufgehellt. Der ifo Index stieg auf 111,2 Punkte von 110,3 im Vormonat und verzeichnete damit ein neues Allzeithoch. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten lediglich eine Stagnation auf Vormonatsniveau erwartet. Der Index der Lagebeurteilung legte auf 114,7 Punkte von 112,8 und der Index der Geschäftserwartungen auf 107,9 von 107,8 zu.