Clemens Fuest, Ifo

Ifo-Präsident Clemens Fuest konnte gute Nachrichten verkünden. - Bild: Ifo

Damit markierte der Index ein neues Allzeithoch, nachdem er schon im Oktober auf einen Rekordwert gestiegen war. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten dagegen einen stabilen Wert von 116,7 Punkte erwartet.

"Die deutsche Wirtschaft steuert auf eine Hochkonjunktur zu", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Die aktuellen Zahlen deuten auf ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent im vierten Quartal hin und damit auf 2,3 Prozent für das Gesamtjahr 2017." Der Ifo-Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer und gilt als zuverlässiger Indikator für die Entwicklung der nächsten sechs Monate.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen sank im November auf 124,4 von 124,8 Punkte im Vormonat. Die Prognose der Ökonomen hatte auf einen Stand von 125,0 gelautet. Der Index für die Geschäftserwartungen stieg auf 111,0 von 109,2 Zähler im Vormonat, während die befragten Volkswirte einen Rückgang auf 108,9 Punkte erwartet hatten.