Das Ifo Institut hat eine Verschlechterung der Geschäftsklimas festgestellt (Bild: Clupix images -

Das Ifo Institut hat eine Verschlechterung der Geschäftsklimas festgestellt (Bild: Clupix images - Fotolia.com).

MÜNCHEN (DJ/gk). Das Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im August deutlicher als erwartet eingetrübt. Wie das Münchener Ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Mittwoch im Rahmen seines monatlichen Konjunkturtests mitteilte, fiel der Geschäftsklimaindex auf 108,7 Punkte, nachdem er im Vormonat bei 112,9 Punkten gelegen hatte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang auf 111,0 erwartet.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der rund 7000 befragten Unternehmen sank im August auf 118,1 Punkte, im Vormonat hatte er bei 121,4 notiert. Volkswirte hatten einen Rückgang auf 119,6 prognostiziert. Der Index für die Geschäftserwartungen wurde auf 100,1 (Vormonat: 105,0) Stellen beziffert, während die befragten Volkswirte einen Rückgang auf 102,6 erwartet hatten.

Laut Ifo Institut haben die Unternehmen  ihre Erwartungen an den Geschäftsverlauf im kommenden halben Jahr stark zurückgeschraubt, während sie ihre aktuelle Geschäftslage weiterhin vorwiegend als gut bewerteten. Allerdings sei die Situation in den vergangenen Monaten noch merklich günstiger gewesen. “Die deutsche Wirtschaft kann sich den weltweiten Turbulenzen nicht entziehen”, konstatierten die Konjunkturforscher.

Im verarbeitenden Gewerbe gab der Geschäftsklimaindex erneut nach. Die aktuelle Geschäftslage stuften die Unternehmen nicht mehr ganz so häufig als gut ein, ihre Geschäftsaussichten für das kommende halbe Jahr bewerteten sie wesentlich zurückhaltender als bisher. Die Erwartungen an das Exportgeschäft sind weiter gesunken. Die Personalplanungen sehen nach wie vor eine Aufstockung der Mitarbeiterzahl vor, sie sind aber nicht mehr so expansiv wie in den vergangenen Monaten.

Abgekühlt hat sich auch das Geschäftsklima im Einzelhandel und noch stärker im Großhandel. In beiden Handelsstufen wurde die Geschäftslage nicht mehr so positiv eingeschätzt wie im vergangenen Monat. Der Optimismus der Handelsunternehmen hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten sei weitgehend gewichen, so das Ifo Institut.

Im Bauhauptgewerbe trübte sich das Geschäftsklima ebenfalls ein. Die Unternehmen waren mit ihrer Geschäftssituation nicht mehr so zufrieden wie bislang. Auch bezüglich der Entwicklung in der nächsten Zeit waren die befragten Baubetriebe zurückhaltender als im Juli.