Schweissen

Die Industrieproduktion in der Eurozone ist zuletzt gestiegen. - Bild: Pixabay

Volkswirte hatten nur einen Anstieg um 0,8 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Industrieproduktion um 4,0 Prozent höher. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 3,6 Prozent gerechnet.

Im April war die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent gewachsen, der Anstieg binnen Jahresfrist hatte 1,2 Prozent betragen.

Wie Eurostat weiter mitteilte, stieg die Industrieproduktion in der EU-28 im Mai um 1,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die Produktion von Investitionsgütern erhöhte sich in der Eurozone um 2,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, im Jahresvergleich ergab sich ein Anstieg um 5,5 Prozent.

Deutsche Stahlproduktion rückläufig

Die deutschen Stahlerzeuger haben im Juni weniger produziert. Wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl mitteilte, sank die Rohstahlerzeugung in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 Prozent auf 3,6 Millionen Tonnen.

Im Halbjahresvergleich ging es mit plus 1,7 Prozent dagegen moderat aufwärts. Die Kapazitätsauslastung betrug im bisherigen Jahresverlauf 90 Prozent.

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl konstatierte zwar eine positive Halbjahresbilanz für die deutsche Stahlindustrie, verwies zugleich aber auf die ihrer Einschätzung nach hohen Risiken wie die ungelösten globalen Strukturprobleme und zunehmende Protektionismustendenzen.