Industrie Konjunktur

Die Industriekonjunktur zieht an: Das Bundeswirtschaftsministerium spricht von einem "soliden Start ins Jahr". - Bild: BASF

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, erhöhte sich der Auftragseingang im März in saisonbereinigter Rechnung um 1,9 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im Februar waren die Bestellungen um revidiert 0,8 Prozent gesunken. Destatis hatte hier zunächst ein Minus von 1,2 Prozent ausgewiesen. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahmen die Aufträge der deutschen Industrie im März in unbereinigter Rechnung um 1,2 Prozent ab.

Die Aufträge aus dem Inland nahmen um 1,2 Prozent ab und diejenigen aus dem Ausland um 4,3 Prozent zu. Dabei lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 1,1 Prozent und der aus dem restlichen Ausland um 6,2 Prozent höher als im Vormonat.

"Der Start ins Jahr fiel bei den Auftragseingängen im verarbeitenden Gewerbe insgesamt solide aus", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium zu den Daten.

Trotz des eingetrübten außenwirtschaftlichen Umfelds habe die deutsche Industrie einen spürbaren Anstieg der Aufträge aus dem Ausland verbuchen können. Die Geschäftserwartungen im verarbeitenden Gewerbe hätten sich zuletzt weiter aufgehellt, "sodass dort mit einer Fortsetzung des moderaten Aufschwungs zu rechnen ist".