BERLIN (Dow Jones/ks)–Hauptursache hierfür seien die Auswirkungen der Finanz- und Konjunkturkrise gewesen. Obwohl die Nachfrage nach Industriegütern eingebrochen sei, hätten die Unternehmen überproportional viele Mitarbeiter weiter beschäftigt.

In den USA hingegen sei die Zahl der Erwerbstätigen von 2008 auf 2009 um 11% zurückgegangen, die Produktivität sei nahezu stabil geblieben, und die Lohnstückkosten seien nur um 2,4% gestiegen. Aktuell habe sich allerdings die Kostensituation in der deutschen Verarbeitenden Industrie dank der gestiegenen Nachfrage nach Maschinen und Produktionsanlagen wieder etwas entspannt. Im Herbst 2010 hätten die Lohnstückkosten noch 11 Prozentpunkte über dem Wert gelegen, den sie vor der Wirtschaftskrise hatten.