WIESBADEN (Dow Jones/mn) — Während der Inlandsumsatz im Juni um 1,1% gegenüber dem Vormonat zunahm, nahmen die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern um 2,0% ab.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige fiel der preisbereinigte Umsatz im Juni mit minus 2,4% gegenüber dem Vormonat am stärksten bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen. Dabei erhöhte sich der Inlandsumsatz um 0,3%, das Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahm um 3,9% ab. Die Hersteller von Metallerzeugnissen verzeichneten einen Zuwachs von 1,6% (Inlandsumsatz plus 2,1%, Auslandsumsatz plus 0,9%). Im Bereich der Metallerzeugung und -bearbeitung gab es eine Zunahme von 1,0% (Inland plus 0,3%, Ausland plus 2,4%).

Im Vergleich zum Vorjahr war der preis- und arbeitstäglich bereinigte Umsatz des verarbeitenden Gewerbes im Juni um 10,7% höher (nach revidiert plus 13,0% im Mai). Das Geschäft mit inländischen Abnehmern stieg um 7,0%; der Auslandsumsatz verzeichnete ein Plus von 15,1%.

Im ersten Halbjahr 2010 lag das (arbeitstäglich bereinigte) reale Umsatzvolumen im verarbeitenden Gewerbe um 9,9% über dem Niveau des Vorjahreszeitraums; dabei erhöhten sich das Inlandsgeschäft um 5,7% und der Auslandsumsatz um insgesamt 15,0%.