FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Wie die KfW-Bankengruppe am Montag mitteilte, ging das von ihr und dem ifo Institut berechnete Mittelstandsbarometer um 1,6 Zähler auf 19,3 Saldenpunkte zurück. Diese moderate Abkühlung sei angesichts des zuletzt überaus kräftigen konjunkturellen Tempos zu erwarten gewesen, kommentierte die KfW.

Der Rückgang des Geschäftsklimas vollziehe sich auf einem historisch sehr hohen Niveau, erklärte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch. “Alles in allem signalisieren die Daten des KfW-Mittelstandsbarometers eine Normalisierung des Wirtschaftswachstums, aber keinen Rückfall in die Rezession.”

Wie aus den Details der Umfrage weiter hervorgeht, zogen die Urteile der Mittelständler zur aktuellen Geschäftslage nochmals leicht um 0,4 Zähler auf 25,7 Saldenpunkte an. Ähnlich gut oder besser seien die laufenden Geschäfte zuvor nur selten bewertet worden. “Der Zenit der aufholenden Dynamik nach dem vorangegangenen Krisenabsturz dürfte aber im Sommer erreicht worden sein”, heißt es in der Mitteilung. Entsprechend haben die Erwartungen für das kommende Halbjahr spürbar nachgegeben (minus 3,6 Zähler auf 12,5 Saldenpunkte).

Auch die Großunternehmen nahmen ihre Geschäftserwartungen im September zurück, während sie ihre aktuellen Geschäfte positiver bewerteten als im August. Anders als im Mittelstand steht bei den Großunternehmen aber einer lediglich leichten Erwartungseintrübung (minus 0,7 Zähler auf 20,5 Saldenpunkte) eine nochmals kräftige Aufwärtskorrektur bei den Lageurteilen (plus 5,9 Zähler auf 31,4 Saldenpunkte) gegenüber. Im Ergebnis verbesserte sich das Geschäftsklima der Großunternehmen um 2,6 Zähler auf 26,2 Saldenpunkte.