Durch die Normalisierungen bei den Bestellungen bei gleichzeitig normalem Umsatzniveau fiel das

Durch die Normalisierungen bei den Bestellungen bei gleichzeitig normalem Umsatzniveau fiel das Book-to-Bill Ratio auf 0,66.

FRANKFURT (ks/sp). Dies berichtet der ZVEI-Fachverband PCB and Electronic Systems. Gegenüber dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre erreichte der Oktober 2010 ein um 2% höheres Umsatzniveau. Seit Jahresbeginn zeige die monatliche Verkaufskurve eine steigende Tendenz, so der Verband. Der bis Oktober kumulierte Umsatz des Jahres 2010 war 34% höher als im gleichen Zeitraum des vorangegangenen Jahres.

Der Auftragseingang im Oktober 2010 bestätige die bereits erwartete Normalisierung der Bestellungen zum Jahresende, erklärte der ZVEI. Wie im 2. Quartal vermutet, handele es sich zuvor teilweise um Vorratsbestellungen vor dem Hintergrund einer erwarteten Bauteileverknappung. Zudem seien vor allem die Verkaufserwartungen der Photovoltaik-Industrie höher gewesen als sie schließlich realisiert werden konnten.

Der Auftragseingang im Oktober 2010 lag sowohl gegenüber September 2010 als auch Oktober 2009 um etwa ein Drittel niedriger. Die vorhandenen Auftragsbestände sind demnach noch immer deutlich höher als in den Vorjahren. Der zehnjährige Durchschnitt wird um 26% übertroffen.
Durch die Normalisierungen bei den Bestellungen bei gleichzeitig normalem Umsatzniveau fiel das Book-to-Bill Ratio auf 0,66.

Die Mitarbeiterzahl entwickelt sich weiterhin positiv. Gegenüber September 2010 beschäftigte die Branche 1% mehr und gegenüber dem Vorjahresmonat 12% mehr Menschen. Die Zahl der Arbeitnehmer entspricht nun nach Angaben des ZVEI fast der des Vorkrisenjahrs 2008.