Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe stieg nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes im November 2010 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,7% gegenüber Oktober 2010.  Im Oktober betrug die Steigerung revidiert 4% gegenüber September 2010.

WIESBADEN (gk). Der Inlandsumsatz erhöhte sich im November 2010 um 0,6%. Die Umsätze mit ausländischen Abnehmern nahmen um 0,8% zu. Der Absatz in die Eurozone fiel um 0,6%, der Umsatz mit dem restlichen Ausland stieg um 1,9%.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige stieg der preisbereinigte Umsatz im November 2010 saison- und arbeitstäglich bereinigt mit 5,3% gegenüber Oktober 2010 am stärksten im Maschinenbau. Dabei erhöhten sich der Inlandsumsatz um 1,3% und der Auslandsumsatz um 7,9%. Eine positive Entwicklung verzeichneten auch die Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln, sie steigerten ihren Umsatz um 2,1%. Die Hersteller von chemischen Erzeugnissen erzielten einen Zuwachs von 1,5%. Einen Umsatzrückgang von 5,7% gegenüber dem Vormonat gab es dagegen bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen (Inland – 9,1%, Ausland – 2,2%).

Im Vergleich zum November 2009 war der preis- und arbeitstäglich bereinigte Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes im November 2010 um 12,5% höher (nach revidiert + 12,3% im Oktober 2010 gegenüber Oktober 2009). Das Geschäft mit inländischen Abnehmern stieg im gleichen Zeitraum um 9,7%. Der Auslandsumsatz legte um 16% zu. Dabei erhöhten sich der Absatz in die Eurozone um 11,7% und der Umsatz im Geschäft mit dem restlichen Ausland um 19,5%.

Kumuliert von Januar bis November 2010 lag das arbeitstäglich bereinigte reale Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 10,2% über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Inlandsgeschäft stieg dabei um 6,7% und der Auslandsumsatz um 14,7%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2005 = 100). Die saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.