Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch die Krise des Euro als “existenziell” bezeichnet und ein entschlossenes Handeln zur Abwendung der Krise verlangt.

BERLIN (Dow Jones/ks)–”Der Euro ist in Gefahr”, sagte Merkel bei einer Regierungserklärung im Deutschen Bundestag in Berlin. Werde diese Gefahr nicht abgewendet, seien die Folgen “in Europa und darüber hinaus unabsehbar”, warnte sie und verteidigte die Hilfen zur Stabilisierung des Euro. “Es geht um viel mehr als um diese Zahlen, es geht um viel mehr als eine Währung, es geht um die Bewahrung und Bewährung der europäischen Idee”, hob sie hervor.

“Scheitert der Euro, dann scheitert Europa”, warnte Merkel. Derzeit habe die Europäische Union (EU) wohl ihre “größte Bewährungsprobe” seit der Unterzeichnung der Römischen Verträge im Jahr 1957 zu bestehen. Die Kanzlerin nahm für sich in Anspruch, bei den europäischen Verhandlungen über das Euro-Rettungspaket “den Weg in eine Transferunion” verhindert zu haben. Es gebe “keinen Automatismus” für europäische Kredite, hob sie hervor. Die Hilfen der einzelnen Euro-Staaten seien an strenge Bedingungen geknüpft.

Merkel verteidigte zudem die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) bei den Rettunsgmaßnahmen. “Die Sicherung der Preisstabilität ist und bleibt das oberste Gebot der EZB”, erklärte die Kanzlerin und betonte, sie habe “keine Zweifel, dass sie diese Aufgabe auch weiterhin mit derselben Konsequenz wie bisher erfüllen wird”.